Advertisement

Maligne nicht-seminomatöse Keimzelltumoren und ihre Metastasen bei primärer und sekundärer retroperitonealer Lymphadenektomie

  • U. Löhrs
  • G. Staehler
  • H. Mellin
  • R. Hartenstein
  • K. Mann
Conference paper
Part of the Verhandlungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Urologie book series (VBDGUROLOGIE, volume 34)

Zusammenfassung

Das Metastasierungsverhalten der nicht-semino-matösen Keimzelltumoren (NSKZT) des Hodens ist in die Diskussion über Histiogenese und Wachstumsverhalten dieser malignen Tumoren mit einbezogen. Die Einführung der Tumormarker und die moderne, aggressive Chemotherapie haben dem Problem neue Aktualität verliehen, vor allem auch im Hinblick auf diagnostische und therapeutische Konsequenzen. Aus einer größeren Hodentumorserie von über 200 Fällen standen 63 NSKZT zur Verfügung, von denen gleichzeitig die Operationspräparate einer radikalen retroperitonealen Lymphadenektomie (RLA) und in einzelnen Fällen auch von häma-togenen Lungenmetastasen vorlagen. Primärtumoren und Metastasen wurden ausgedehnt in Schnittstufen und mit Hilfe der Immunperoxy-dasetechnik am Paraffinschnitt [4] immunhisto-logisch zum Nachweis von humanem Chorion-gonadotropin (HC G) und Alpha-Fetoprotein (AFP) untersucht. Es wurden nur solche Fälle berücksichtigt, bei denen Primärtumoren und Metastasen ausgedehnt in Schnittstufen untersucht werden konnten, und bei denen eine zuverlässige Dokumentation über Krankheitsverlauf und Therapie vorlagen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Azzopardi JG, Mostofi FK, Theiss EA (1961) Lesions of the testes observed in certain patients with widespread chorion-carcinoma und related tumours. Amer J Path 38:207–225.PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Bär W, Hedinger Chr (1976) Comparison of histological types of primary testicular germ-cell tumours with their metastases. Virchows Arch A Path Anat 370:41–54.CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Bär W, Hedinger Chr (1977) Ausgebrannte (okkulte) Hodentumoren. Virchows Arch A Path Anat 377:67–78.CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Burns J (1975) Backgroundstaining and sensitivity of the unlabelled antibody-enzyme (PAP) method.Comparison of the peroxidase labelled antibody sandwich method using formalin fixed paraffin embedded material. Histochemistry 43:291–294.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Löhrs U (1982) Histologische Klassifikation der malignen Hodentumoren. In: Illiger HJ, Sack H, Seeber S, Weissbach L (Hrsg) Beitr. zur Onkologie, Nicht-seminoma-töse Hodentumoren.Google Scholar
  6. 6.
    Mostofi FK, Sobin LH (1977) Histological typing of testis tumours. WHO, Genf.Google Scholar
  7. 7.
    Prym P (1927) Spontanheilung eines bösartigen, wahrscheinlich chorionepitheliomatösen Gewächses im Hoden. Virchows Arch 265:239–258.CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Pugh RDB (1976) Testicular tumours. In: Pugh (ed) Pathology of the testis. Blackweü Scientific Publication, Oxford London Edinburgh Melbourne, p 139Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1983

Authors and Affiliations

  • U. Löhrs
    • 1
  • G. Staehler
  • H. Mellin
  • R. Hartenstein
  • K. Mann
  1. 1.Pathologisches Institut der UniversitätMünchen 2Deutschland

Personalised recommendations