Niereninsuffizienz: Beziehungen zwischen Nierenfunktion und Reaktionsvermögen am Wiener Determinationsgerät bei Patienten mit und ohne Dialyse

  • P. Brühl
  • I. Müller
Conference paper
Part of the Verhandlungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Urologie book series (VBDGUROLOGIE, volume 34)

Zusammenfassung

Urologische Erkrankungen mit Harnabfluß- störungen und sekundärer Pyelonephritis haben hohen Stellenwert für die Ätiologie einer Niereninsuffizienz. Diese kann langfristig unerkannt bleiben; die Patienten fühlen sich dabei subjektiv gesund — sie stehen in der Regel voll im Berufsleben, bedienen z. B. Máschinen, die eine hohe Reaktionsfähigkeit erfordern und nehmen meist als Kraftfahrer am Straßenverkehr teil.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Nierenerkrankung (1979) In: Krankheit und Kraftverkehr. Gutachten des Gemeinsamen Beirats für Verkehrsmedizin beim Bundesminister für Verkehr und beim Bundesminister für Jugend, Familie und Gesundheit, bearbeitet von Lewrenz H, Friedel B, Schriftenreihe, hersg vom BM für Verkehr, Bonn-Bad Godesberg, 57, S 27–28.Google Scholar
  2. 2.
    Normwerte für das Wiener Determinationsgerät: Aus dem Physiologischen Institut I der Universität zu Köln (Dir: Prof Dr Undeutsch), nicht veröffentlichtes Manuskript, TÜV-Rheinland.Google Scholar
  3. 3.
    Brühl P, Müller I (1982) Nierenerkrankung und Kraftverkehr: Beziehungen zwischen Nierenfunktion und Reaktionsvermögen am Wiener Determinationsgerät. Z f Verkehrssicherheit 28:58Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1983

Authors and Affiliations

  • P. Brühl
    • 1
  • I. Müller
  1. 1.Urolog. UniversitätsklinikBonn-VenusbergDeutschland

Personalised recommendations