Advertisement

Humanbiologie pp 154-168 | Cite as

Vererbung und Umwelt bei der Entstehung von Mißbildungen

Part of the Heidelberger Taschenbücher book series (HTB, volume 121)

Zusammenfassung

Von Mißbildungen spricht man, wenn ein oder mehrere Organe fehlen oder wenn ihre Form oder Größe in grober Weise von der Norm abweicht, und wenn diese Abweichung in der Période der Organentwicklung, im we-sentlichen also in der 4. und 5. Woche nach der Empfängnis entstanden ist. Später entstandene Verformungen einmal entwickelter Organe pflegt man heute nicht mehr als Mißbildungen, sondern als Deformationen zu be-zeichnen. Eine scharfe Abgrenzung zwischen MiBbildungen und harmlo-sen Normvarianten ist ebensowenig möglich wie eine Abgrenzung zwischen der normalen morphologischen Variabilität und leichten Anoma-lien. Dies zeigt sich etwa darän, daß je nach Definition der Mißbildungen ihre Häufigkeit zwischen 1% und über 10% aller Neugeborenen schwankt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Heinonen OP, Slone D, Shapiro S (1977) Birth defects and drugs in pregnancy. Publishing Sciences Group, LittletonGoogle Scholar
  2. Klemetti A (1966) Relationship of selected environmental factors to Pregnancy Outcome and congenital malformations. Acad Diss (med), HelsinkiGoogle Scholar
  3. Liebenam L (1935) Pathologische Befunde bei eineiigen Zwillingspaaren. Der Erb-arztl0:150Google Scholar
  4. Livingston JE, Poland BJ (1980) A study of spontaneously aborted twins. Teratology 21:139–148PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Myrianthopoulos NC (1978) Congenital malformations: The contribution of twin studies. Birth Defects Orig Art Ser 14; No 6A: 151–165PubMedGoogle Scholar
  6. Robinow M, Marsh JL, Edgerton MT, Sabio H, Johnson GF (1978) Discordance in monozygotic twins for aglossia-adactylia and possible clues to the pathogenesis of the syndrome. Birth Defects Orig Art Ser 14: No 6A: 223–230PubMedGoogle Scholar
  7. Schinzel AAGL, Smith DW, Miller JR (1979) Monozygotic twinning and structural defects. J Pediat 95: No 6:921–930PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Villumsen AL (1970) Environmental factors in congenital malformations. A prospective study of 9,006 human pregnancies. FADLs, København-Arhus-OdenseGoogle Scholar
  9. Wimmer D (1971) Über Mehrlingsschwangerschaften und Mehrlingsgeburten an der Universitäts-Frauenklinik Erlangen vom 1.1. 1949 bis 31. 12. 1968. Inaug Diss med, Erlangen NürnbergGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1973

Authors and Affiliations

  • W. Lenz

There are no affiliations available

Personalised recommendations