Advertisement

Humanbiologie pp 200-226 | Cite as

Genetik und Intelligenz

  • W. Engel
Part of the Heidelberger Taschenbücher book series (HTB, volume 121)

Zusammenfassung

Solange in einem Staat ausreichend Mittel für die Befriedigung der Inter-essen aller Gruppen vorhanden sind, können selbst extreme gesellschaftli-che Positionen kaum Schaden anrichten. Dies ändert sich dann, wenn die Mittel knapper werden und gesellschaftspolitische Prioritäten festgelegt werden miissen. Die populare Ansicht des Psychologen Eysenck zur Erbe-Umweltabhangigkeit der Intelligenz stellt eine solche extreme gesellschaft-liche Position dar. Eysenck behauptet namlich, daß „in der Tat 80% der Intelligenz vererbungsbedingt und nur 20% umweltbedingt sind“. Diese prozentualen Abschätzungen gehen auf einen Artikel des amerikanischen Psychologen Jensen aus dem Jahre 1969 mit dem Titel zurück: „How much can we boost IQ and scholastic achievement?“ (Wie stark lassen sich der IQ und der Schulerfolg steigern?) Folgt man der Behauptung von Jensen und Eysenck, dann kommt man sehr schnell zu der Einsicht, daß be-gabungsfördernde Maßnahmen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene eigentlich nur sehr wenig ausrichten können. Eine solche Vorstellung kann bei knappen finanziellen Mitteln Politikern bei der Festlegung gesell-schaftlicher Prioritäten sehr entgegenkommen. Durch den Abbau von pädagogischen FörderungsmaBnahmen können nämlich erhebliche finan-zielle Mittel eingespart oder in andere Bereiche des Staates verschoben werden. Die Zahl der „Dummen“ sollte dadurch nur geringfugig größer werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aebli H (1977) Die geistige Entwicklung als Funktion von Anlage, Reining, Um-welt- und Erziehungsbedingungen. In: Roth H (ed) Begabung und Lernen 11 Aufl. Klett, Stuttgart, S 151Google Scholar
  2. Bashi J (1977) Effects of inbreeding on cognitive performance. Nature 266:440PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Davie R (1973) Class of 1958. Sci Am October 1973:50Google Scholar
  4. Dobzhansky T (1962) Dynamik der menschlichen Evolution. Gene und Umwelt. Fischer, HamburgGoogle Scholar
  5. Dunn LC, Dobzhansky T(1970) Vererbung, Rasse und Gesellschaft. Fischer, FrankfurtGoogle Scholar
  6. Engel W (1971) Die Bildsamkeit des Menschen aus humangenetischer Sicht. In: Debl H (ed) Die Pädagogik im Dialog mit ihren Grenzwissenschaften. S 152 Ehrenwirth, MünchenGoogle Scholar
  7. Engel W, Vogel W (1975) Pädagogische Aspekte humanbiologischer Denkansätze. In: Xochellis P, Debl H (eds) Denkmodelle für die Pädagogik. Ehrenwirth, MünchenGoogle Scholar
  8. Erlenmeyer-Kimling, Jarvik LF (1963) Genetics and intelligence: A review. Science 142:1477PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Eysenck HJ (1981) The structure and measurement of intelligence. Naturwissen-schaften 68:491CrossRefGoogle Scholar
  10. Fraser Roberts JA (1952) The genetics of mental deficiency. Eug Rev 44:71Google Scholar
  11. Hassenstein B (1982) Erbgut, Umwelt, Intelligenzquotient und deren mathematisch-logische Beziehungen. Z Psychol 190:345PubMedGoogle Scholar
  12. Heckhausen H (1974) Anlage und Umwelt als Ursache von Intelligenzunterschie-den. In: Weinert FE, Graumann CF, Heckhausen H, Hofer M u.a (eds) Funk Kolleg Pädagogische Psychologie Bd 1. Fischer, Frankfurt, S 275Google Scholar
  13. Jencks Ch (1973) Chancengleichheit. Reinbek, HamburgGoogle Scholar
  14. Jensen A (1969) How much can we boost IQ and scholastic achievement? Harv Educ Rev 39:1Google Scholar
  15. Kirchhoff H (1982) Die vorgeburtliche Interaktion zwischen Mutter und Kind: „Pränatale Psychologie“, ihre Stellung in der heutigen Geburtshilfe. Geburtsh Frauenheilk D 42:1CrossRefGoogle Scholar
  16. Knussmann R (1980) Vergleichende Biologie des Menschen. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  17. Lenz W (1978) Humangenetik in Psychologie und Psychiatric Quelle und Meyer, HeidelbergGoogle Scholar
  18. Loehlin JC, Lindzey G, Spuhler JN (1975) Race differences in intelligence. Freeman, San FranciscoGoogle Scholar
  19. Loehlin JC (1980) Recent adoption studies of IQ. Hum Genet 55:297PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. McClelland DC (1973) Testing for competence rather than for ‘intelligence’. Am Psychol 28:1PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. Milunsky A (1979) Unsere biologische Mitgift. Deutsche Verlagsanstalt, StuttgartGoogle Scholar
  22. Morjoribanks K (1973) Umwelt, soziale Schicht und Intelligenz. In: Graumann CF, Heckhausen H (eds) Pädagogische Psychologie. 1. Entwicklung und Sozialisation. Fischer, Frankfurt S 190Google Scholar
  23. Newman HH, Freeman FN, Holzinger KJ (1937) Twins: A study of heredity and environment. Univ Chicago Press, ChicagoGoogle Scholar
  24. Oden MH (1968) The fulfillment of promise: 40 year follow up of the Terman gifted group. Genet Psychol Monogr 77:3PubMedGoogle Scholar
  25. Ohno S (1978) Genes and the inner conflicts of beeing man. Perspect Biol Med 22:3PubMedGoogle Scholar
  26. Pechstein J (1973) Das Kind ohne Familie. Monatsschr Kinderheilk D 121:432Google Scholar
  27. Penrose LS (1954) The biology of mental defect. Sidgewick and Jackson, LondonGoogle Scholar
  28. Riesen AH (1950) Arrested vision. Sci Am July 1950Google Scholar
  29. Ritter H, Engel W (1977) Genetik und Begabung. In: Roth H (ed) Begabung und Lernen 11. Aufl. Klett, Stuttgart S 99Google Scholar
  30. Schamberger R (1973) Entwicklungsdiagnostik und Entwicklungstherapie bei Kin-dern mit Morbus-Down-Syndrom. Monatsschr Kinderheilk D 131:314Google Scholar
  31. Scarr S, Pakstis AJ, Katz SH, Barker WB (1977) Absence of a relationship between degree of white ancestry and intellectual skills within a black population. Hum Genet 39:69PubMedCrossRefGoogle Scholar
  32. Seidler H (1981) Zur Kontroverse über Erbe- und Umweltfaktoren der Intelligenz: Humanbiologische Aspekte. Z Différentielle und Diagnostische Psychologie 2:157Google Scholar
  33. Senden M von (1932) Raum und Gestaltauffassung bei operierten Blindgeborenen vor und nach der Operation. Barth, LeipzigGoogle Scholar
  34. Shields J (1962) Monozygotic twins brought up apart and brought up together. Oxford Univers Press, LondonGoogle Scholar
  35. Spearman C (1927) The abilities of man: Their nature and measurement. MacMil-lan, LondonGoogle Scholar
  36. Stern W (1935) Allgemeine Psychologie auf personalistischer Grundlage. Nijhoff, Den HaagGoogle Scholar
  37. Vogel F, Motulsky AG (1979) Human genetics—problems and approaches. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  38. Vogel F, Propping P (1981) 1st unser Schicksal mitgeboren? Severin und Siedler, BerlinGoogle Scholar
  39. Wechsler D (1956) Die Messung der Intelligenz Erwachsener. Huber, BernGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1973

Authors and Affiliations

  • W. Engel

There are no affiliations available

Personalised recommendations