Advertisement

Korrelation zwischen Histologie und Virus-Typ bei Human-Papillomavirus-(HPV-)Infektionen der Haut und der Schleimhäute

  • G. Gross
  • L. Gissmann
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft book series (VDGDERMATOLOGIE, volume 33)

Zusammenfassung

Biochemische und serologische Untersuchungen der letzten Jahre konnten eine Heterogenität der humanen Papillomviren (HPV) nachweisen [3, 4]. Mindestens 13 differente Virustypen können serologisch und über Nukleinsäurehybridisierungsexperimente unterschieden werden [4, 5]. In der Vergangenheit erfolgte die Klassifizierung menschlicher Warzen anhand von Klinik, Morphologie und Übersichtshistologie [6]. Morphologisch werden vier Grundtypen von Warzen unterschieden: Verruca vulgaris, Verruca plantaris, Verruca plana juvenilis und Condyloma acuminatum. In unserer Studie wurde versucht, virustypspezifische histologische Merkmale bzw. cytopathogene Effekte (CPE) zu beschreiben, um lichtmikroskopisch eine Virusklassifizierung zu ermöglichen. 102 unterschiedliche Warzen wurden histologisch und virologisch über die DNS-DNS Hybridisierungstechnik mit 32P-markierter typspezifischer HPV-DNS untersucht [1, 2, 3]. Die morphologische Klassifizierung beruhte 1. auf allgemeinen Charakteristika der Warzenhistologie wie Akanthosis, Papillomatosis, Granulosis, Hyperkeratosis und 2. auf cytologischen Phänomen wie Zellvergrößerung, „Clearing“ des Cytoplasmas, „ballonierender Degeneration“ und cytoplasmatischen bzw. nukleären Einschlüssen. Insgesamt konnten sechs unterschiedliche CPE’s (CPE 1–6) gefunden werden (Tabelle 1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Gissmann L, Pfister H, zur Hausen H (1977) Human papillomaviruses (HPV): characterization of four different isolates. Virology 76: 569PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Gissmann L, zur Hausen H (1980) Partial characterization of viral DNA from human genital warts (condylomata acuminata). Int J Cancer 25: 605PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Pfister H, Gross G, Hagedorn M (1979) Characterization of human papillomavirus 3 in warts of a renal allograft patient. J Invest Dermatol 73: 349PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Pfister H, Gissmann L, zur Hausen H, Gross G (1980) Characterization of human and bovine papilloma viruses and of the humoral immune response to papilloma virus-infection. In: Viruses in naturally occurring cancers. Cold Spring Harbor Conferences on Cell Proliferation, vol 7, p 249Google Scholar
  5. 5.
    Pfister H (1980) Comparative aspects of papillomatosis. In: Bachmann P (ed) Fifth Munique Symposium, p 93Google Scholar
  6. 6.
    zur Hausen H (1977) Human papillomaviruses and their possible role in squamous cell carcinomas. Curr Top Microbiol Immunol 78: 1PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1983

Authors and Affiliations

  • G. Gross
    • 1
  • L. Gissmann
    • 1
  1. 1.Univ.-HautklinikFreiburgDeutschland

Personalised recommendations