Die Licht-Reflexions-Rheographie in der phlebologischen Praxis

  • V. Wienert
  • V. Blazek
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft book series (VDGDERMATOLOGIE, volume 33)

Zusammenfassung

Venöse Abflußstörungen werden in der Praxis im allgemeinen auf Grund von klinisch sichtbaren Zeichen und nicht auf Grund physikalischer, hämodynamischer Parameter beurteilt. Da das klinische Bild häufig nicht mit dem Funktionszustand der venösen Erkrankung korreliert, wurde vor Jahren die dynamische Venendruckmessung als Funktionstest eingeführt [1]. Sie erlaubt eine sichere Abgrenzung phlebologischer Krankheitsbilder. Da die Technik jedoch invasiv und oft schmerzhaft ist, hat sich die blutige Venendruckmessung nicht allgemein als Screening-Methode durchzusetzen vermocht.

Literatur

  1. 1.
    May R, Kriesmann A (1978) Periphere Venendruckmessung. Thieme, Stuttgart, S 110–118Google Scholar
  2. 2.
    Wienert V, Blazek V (1982) Eine neue Methode zur unblutigen dynamischen Venendruckmessung. Hautarzt 33: 498–499PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1983

Authors and Affiliations

  • V. Wienert
    • 1
  • V. Blazek
    • 2
  1. 1.Abt. DermatologieMed. Fakultät d. RWTHAachenDeutschland
  2. 2.Inst. f. HochfrequenztechnikRWTHAachenDeutschland

Personalised recommendations