Advertisement

Das Cowden-Syndrom

  • S. Marghescu
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft book series (VDGDERMATOLOGIE, volume 33)

Zusammenfassung

Beschrieben 1963 von Lloyd u. Denis (5) und benannt nach dem Familiennamen der ersten Patientin, vereinigt das Cowden-Syndrom eine ständig wachsende, kaum überschaubare Anzahl von Fehlbildungen [3] in Geweben aller 3 Keimblätter („multiple hamartoma Syndrome“). Ihre Bedeutung liegt vor allem in der Frühwarnung vor Karzinomen verschiedener Art, vor allem vor Brust- und Schilddrüsenkarzinomen [1, 2] ab dem 3. Lebensjahrzehnt, da die Haut- und Schleimhauterscheinungen der Karzinomentstehung Jahre bis Jahrzehnte vorangehen können [3].

Literatur

  1. 1.
    Brenner W, Hutterer J (1982) Cowden-Syndrom ( Multiple Hamartoma Syndrome ). Hautarzt 33: 37–39Google Scholar
  2. 2.
    Fritsch P, Pechlaner R, Czarnecki N, Hintner H (1981) Das Multiple-Hamartome-Syndrom ( Cowden-Syndrom ). Hautarzt 32: 285–291Google Scholar
  3. 3.
    Herzberg J (1980) Cutane paraneoplastische Syndrome der Haut. In: Meinhof W: Beiträge zur Dermatologie, Bd 5. Perimed, Erlangen, S 123–124 u. 141Google Scholar
  4. 4.
    Laugier P, Kuffer R, Olmos L, Hunziker N, Rougier M, Fiore-Donno G (1979) Maladie de Cowden: A propos de 8 cas familiaux. Ann Dermatol Venereol 106: 453–463PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Lloyd KM, Dennis M (1963) Cowden’s disease. A possible new symptom complex with multiple system involvement. Ann Intern Med 58: 136–142Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1983

Authors and Affiliations

  • S. Marghescu
    • 1
  1. 1.Hautklinik LindenHannover 91Deutschland

Personalised recommendations