Advertisement

Zur Problematik des atypischen Fibroxanthoms

  • H. H. Wolff
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft book series (VDGDERMATOLOGIE, volume 33)

Zusammenfassung

Die Problematik des atypischen Fibroxanthoms sei anhand eines soeben beobachteten Beispiels illustriert: Ein 76jähriger Mann wird zur Frage der Nachexzision in die Klinik überwiesen; die ambulante Exzision eines als Granuloma pyogenicum angesprochenen Knötchens an der Wange hatte bei der histologischen Untersuchung durch einen auswärtigen Pathologen die Diagnose „malignes Melanom“ ergeben. Die Nachbefundung und Untersuchung von Weiterschnitten zeigte ein relativ gut abgegrenztes Infiltrat der oberen Dermis, das aus teils spindeligen, teils polygonalen, z. T. schaumigen Zellen und vielkernigen Riesenzellen bestand. Auffällig waren ein starker Pleomorphismus und zahlreiche, auch atypische Mitosen. Das Infiltrat drang in einem Bereich von basal in die Epidermis ein, jedoch fanden sich weder die für Melanom typischen junktionalen Nester noch eine pagetoide Durchsetzung der Epidermis. In Randbereichen des Knotens waren subepidermal einige Melanophagen (Eisenfärbung negativ) nachweisbar. Zahlreiche Anschnitte von blutgefüllten Kapillaren erklärten die klinische Verdachtsdiagnose. Dieser histologische Befund entspricht einem atypischen Fibroxanthom. Da die Exzision gut im Gesunden erfolgt war, wurde lediglich eine regelmäßige klinische Nachkontrolle vereinbart; die Prognose ist gut.

Literatur

  1. 1.
    Alguacil-Garcia A, Unni KK, Goellner JR, Winkelmann RK (1977) Atypical fibroxanthoma of the skin. An ultra-structural study of two cases. Cancer 40: 1471–1480Google Scholar
  2. 2.
    Goette DK, Odom RB (1976) Atypical fibroxanthoma masquerading as pyogenic granuloma. Arch Dermatol 112: 1155–1156PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Helwig EB (1963) Atypical fibroxanthoma (zit n Hödl). Tex Med 59: 664–667Google Scholar
  4. 4.
    Hoede N, Korting GW (1968) Pseudosarkomatöses Xanthofibrom. Arch klirr exp Derm 232: 119–126Google Scholar
  5. 5.
    Hödl St (1982) Metastasierendes atypisches Fibroxanthom oder malignes fibröses Histiocytom. Klinik, Histologie, Nosologie, Nomenklatur. Arch Dermatol Res 273: 25–35CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Hudson AW, Winkelmann RK (1972) Atypical fibroxanthoma of the skin: a reappraisal of 19 cases in which the original diagnosis was spindle cell squamous carcinoma. Cancer 29: 413–422PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Lund HZ, Kraus JM (1962) Atlas of tumor pathology, Section 1 — Fascicle 3: Melanotic tumors of the skin, P. F 3–100–101. Armed Forces Institute of Pathology, WashingtonGoogle Scholar
  8. 8.
    Nödl F (1982) Pseudosarkomatöses Reticulohistiozytom (Atypisches Fibroxanthom) Akt Dermatol 8: 16–17Google Scholar
  9. 9.
    Schmoeckel Ch, Braun-Falco O, Burg G (1980) Das typische Fibroxanthom. Hautarzt 31: 213–215PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1983

Authors and Affiliations

  • H. H. Wolff
    • 1
  1. 1.Klinik für Dermatologie und VenerologieMed. HochschuleLübeck 1Deutschland

Personalised recommendations