Die Keratoakanthome

  • M. Hundeiker
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft book series (VDGDERMATOLOGIE, volume 33)

Zusammenfassung

Eine Übersicht des histologischen Untersuchungsmaterials der dermatologischen Universitätsklinik Gießen ergibt für Keratoakanthome (KA) eine etwa 1/4 so große Häufigkeit wie für Plattenepithelcarcinome. Der weitaus größte Teil entfällt auf die krateriforme Variante (über 90%) der solitären KA. Seltener sind deren plattenförmige oder aggregierte Varianten sowie successiv multiple Keratoakanthome. Sehr selten dagegen sind eruptiv multiple KA, die gehäuft bei Patienten mit internen malignen Tumoren auftreten, sowie multiple KA im Rahmen des Torre-Muir-Syndroms. Diese Formen haben in letzter Zeit besonderes Interesse gewonnen im Hinblick auf eine u. U. systemische oder z. B. beim Keratoakanthoma marginatum centrifugum ausbreitungsfähige Störung der Wachstumsregulation, während bisher die Häufung von KA in lichtexponierten Arealen sowie Auslösung KA-ähnlicher Experimentaltumoren in bestimmten Haarcyclusphasen bei Versuchstieren die Aufmerksamkeit mehr auf verschiedene übliche Carcinogene als mögliche Auslöser des KA-Wachstums gelenkt hatten. KA haben mit Plattenepithelcarcinomen zwar spinocelluläre Differenzierung und anfangs auch infiltratives destruierendes Wachstum gemeinsam; sie unterscheiden sich davon aber durch völlig anderen Verlauf mit Spontanregression, deren Auslösefaktoren noch immer ungeklärt sind, sowie durch eine andere Architektur, die wieder aus dem anderen geweblichen Ursprung resultiert: Im Gegensatz zu den fast ausnahmslos vom Oberflächenepithel ausgehenden Plattenepithelcarcinomen entwickeln sich alle KA vom „Zimmermannschen Kragen“ im supraseboglandulären Haarfollikelanteil oder in vereinzelten Fällen von den Ausführungsgängen freier Talgdrüsen aus. Deshalb sind sie nicht etwa pseudomaligne Homologenentwicklungen zu den spinocellulären Carcinomen der Haut, sondern gehören zu den cutanen Adnextumoren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ahmed AR, Sofen H, Saxon A (1982) Detection of an antisquamous antibody in multiple keratoacanthoma. Clin Immunol Immunpathol 22: 20–31CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Balus L, Fazio M, Carducci M, Muscardin L, Piazza PY (1981) Une varieté rare de kérato-acanthome multiple: Le kérato-acanthome eruptif. Ann Derm Vénéréol 108: 995–1000PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Bönniger F, Burg G (1981) Multiple Keratoakanthome. In: Petres J, Müller R (Hrsg) Präkanzerosen und Papillomatosen der Haut. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 139–143CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Bonnetblanc M, Gualde N, Bonnetblanc F (1981) Hypocomplementemia in Keratoacanthoma. Arch Dermatol Res 270: 189–191PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Ehlers G, Knoth W, Sandritter W (1976) Zur Frage der nosologischen Sonderstellung des Keratoakanthoms. Klinische, histologische und vergleichende feulgen-zytophotometrische Untersuchungen. Fortschr Med 94:1623–1629,1788–1795, 1799–1804PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Fathizadeh A, Medenica MM, Soltani K, Lorincz AL, Griem ML (1982) Aggressive Keratoacanthoma and internal malignant neoplasm. Arch Dermatol 118: 112–114PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Gründer B, Hundeiker M (1973) Keratoakanthom und Karzinom. Dermatol Monatsschr 159: 122–133PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Hundeiker M, Gründer B (1973) Multiple nichteruptive Keratoakanthome im höheren Alter. Akt Geron 3: 339–343Google Scholar
  9. 9.
    Hundeiker M, Friedrich HJ (1975) Gibt es verschiedene Keratoakanthome? Dermatol Monatsschr 161: 735–738Google Scholar
  10. 10.
    Hundeiker M (1978) Keratoakanthome: Entwicklung und Diagnose. Diagnostik 11: 423–425Google Scholar
  11. 11.
    Hundeiker M (1978) Klinische Varianten der Keratoakanthome. Z Hautkr 53: 563–571PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Hundeiker M (1981) Praekanzerosen und Pseudokanzerosen. In: Korting GW (Hrsg) Dermatologie in Praxis und Klinik, Bd 4. Thieme, Stuttgart, S 41.49–41. 80Google Scholar
  13. 13.
    Hundeiker M (1981) Die Keratoakanthome. In: Petres J, Müller R (Hrsg) Präkanzerosen und Papillomatosen der Haut. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 133–138CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Kalkoff KW (1960) Das Keratoakanthom (Molluscum pseudocarcinomatosum) im Rahmen des Krebsproblems. Strahlentherapie 112: 163–187PubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Kalkoff KW, Macher E (1961) Zur Histogenese des Keratoakanthoms. Hautarzt 12: 8–15PubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Miedzinski F, Dratwinski Z, Brzozowski J, Sarankiewicz B (1973) Ein Beitrag zur nosologischen Stellung des Keratoakanthoma marginatum centrifugum. Hautarzt 24: 120–123PubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Poiares Baptista A, Born M (1982) L’invasion périnerveuse dans le Kérato-acanthome. Ann Dermatol Vénéréol 109: 27–33Google Scholar
  18. 18.
    Rassner G (1973) Keratoakanthom. In: Braun-Falco O, Petzoldt D (Hrsg) Fortschritte der praktischen Dermatologie und Venerologie, Bd 7. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 52–58Google Scholar
  19. 19.
    Rudolph R, Hundeiker M (1975) „Keratoakanthome“ bei Mastomys natalensis. Arch Dermatol Res 254: 239–243PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Siegismund G, Gorka T, Loblich HJ (1978) Vergleichende elektronenmikroskopische Untersuchungen von Keratoakanthomen und Plattenepithelcarcinomen der Haut. Verh Dtsch Ges Pathol 63: 318–321Google Scholar
  21. 21.
    Snider BL (1981) Eruptive Keratoakanthoma with an internal malignant neoplasm. Arch Dermatol 117: 788–790PubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Sterry W, Steigleder G-K, Pullmann H, Bauermeister K (1981) Eruptive Keratoakanthome. Hautarzt 32: 11–125Google Scholar
  23. 23.
    Weber G, Stetter H, Pliess G, Stickl H (1970) Assoziiertes Vorkommen von eruptiven Keratoakanthomen, Tubencarcinom und Paramyeloglastenleukämie. Arch Min exp Dermatol 238: 107–119CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Wolinsky S, Silvers DN, Kohn ST, Sanders SL, Herman EW (1981) Spontaneous regression of a giant Keratoacanthoma. Photographic documentation and histopathologic correlation. J Dermatol Surg Oncol 7: 897–901PubMedGoogle Scholar
  25. 25.
    Worret W-I, Burgdorf WHC, Fahmy A Pitha J (1981) Torre-Muir-Syndrom. Talgdrüsenneoplasien, Keratoakanthome, multiple interne Karzinome und Vererbung. Hautarzt 32: 519–524PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1983

Authors and Affiliations

  • M. Hundeiker
    • 1
  1. 1.Zentrum für DermatologieUniv.-KlinikenGießenDeutschland

Personalised recommendations