Advertisement

Thermographische Messungen zur Beurteilung des Raynaud-Phänomens bei Patienten mit Kollagenosen

  • J. Keller
  • H. Huben
  • O. P. Hornstein
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft book series (VDGDERMATOLOGIE, volume 33)

Zusammenfassung

Das Raynaud-Phänomen ist durch intermittierende oder länger persistierende Ischämie bzw. Hypozirkulation der Finger charakterisiert. Typischerweise kann nach Kälteexposition der Hände das sog. Tricolorphänomen ausgelöst werden: Initiale Leichenblässe mit Parästhesien, anschließend Zyanosen und terminale Rötung [3]. Neben der funktionellen, vasospastischen Komponente (primäres Raynaud-Syndrom) bestehen beim sekundären Raynaud-Syndrom (Kollagenosen etc.) zusätzliche Gefäßveränderungen, weswegen bereits bei Zimmertemperatur verminderte Druck- und Fließgeschwindigkeiten in den arteriellen Gefäßen der Finger nachweisbar sind [3, 4].

Literatur

  1. 1.
    Acciarri L, Carnevale F, Della Selva A (1973) Thermography in the hand angiopathy from vibrating tools. Lancet I: 791Google Scholar
  2. 2.
    Engel JM (1979) Thermography–Technik und klinische Anwendung. Dtsch Ärztebl 44: 2877–2886Google Scholar
  3. 3.
    Kappert A (1981) Lehrbuch und Atlas der Angiologie. 10. Aufl. Hans Huber, Bern, S 239Google Scholar
  4. 4.
    Merlen JF (1979) Function research in the case of Raynaud’s phenomena. In: Heidrich H (ed) Raynaud’s phenomenon. TM-Verlag, Bad Oeynhausen, S 103–106Google Scholar
  5. 5.
    Stüttgen G, Flesch U, Witt H, Wendt H (1980) Thermo-graphic analysis of skin test reaction using AGA thermovision. Arch Dermatol Res 268: 113–128PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1983

Authors and Affiliations

  • J. Keller
    • 1
  • H. Huben
    • 1
  • O. P. Hornstein
    • 1
  1. 1.Dermatol.Univ.-Klinik u. PoliklinikErlangenDeutschland

Personalised recommendations