Ultrastruktur und Immunhistochemie von Pseudolymphomen

  • H.-J. Rauch
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft book series (VDGDERMATOLOGIE, volume 33)

Zusammenfassung

In der Lymphomforschung wurden in den letzten Jahren mit Hilfe moderner zytochemischer und immunhistochemischer Techniken neue Erkenntnisse gewonnen. Die Morphologie wurde durch ultrastrukturelle Befunde verfeinert. Wir haben diese neuen Untersuchungsmethoden bei Pseudolymphomen angewandt und versucht, sie den bisher bekannten fakultativen Kriterien zur Unterscheidung der Pseudolymphome von malignen Lymphomen anzugliedern [2].

Literatur

  1. 1.
    Burg G, Braun-Falco O (1979) Methoden zur Klassifikation von Hautlymphomen. Hautarzt [Supp1III] 29: 5–13CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Kerl H, Kresbach H (1979) Lymphoretikuläre Hyperplasien und Neoplasien der Haut. In: Doerr W, Seifert G, Uehlinger E (Hrsg) Histopathologie der Haut. Spezielle Pathologische Anatomie, Bd 7, T 2 [red. v. Schnyder UW]. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 351–480Google Scholar
  3. 3.
    Rauch HJ, Kerl H, Kresbach H (1981) Über die Anwendung der Peroxidase-Antiperoxidase-Methode in der Dermatologie. Wien Klin Wochenschr 93: 512–514PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Schmoeckel C, Burg G, Wolff HH, Braun-Falco 0 (1977) The ultrastructure of lymphadenosis benigna cutis (pseudo-lymphoma cutis). Arch Dermatol Res 258: 161–167PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1983

Authors and Affiliations

  • H.-J. Rauch
    • 1
  1. 1.u. VenerologieUniv.-Klinik f. DermatologieGrazAustria

Personalised recommendations