Advertisement

Hormonelle Steuerung der Melanogenese

  • A. N. Eberle
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft book series (VDGDERMATOLOGIE, volume 33)

Zusammenfassung

Unter den hormonalen Pigmentierungsfaktoren spielen die Hypophysenhormone der Opiomelanocortin-Familie eine entscheidende Rolle. Sie sind strukturell verwandt, da sie durch spezifische Spaltung aus demselben Prohormon gebildet werden. α-MSH ist das potenteste melanotrope Peptid, doch können auch die schwächer aktiven ACTH und β-LPH in gewissen pathologischen Zuständen wegen erhöhten Serumkonzentrationen eine Melanogenese induzieren. Die Signalübertragung von α-MSH, ACTH, β-LPH und γ-LPH auf Pigmentzellen verläuft über einen Plasmamembran-Rezeptor und eine Adenylatzyklase, was zu einem Anstieg von cAMP, zu erhöhter Tyrosinase-Aktivität und schließlich zu Pigmentneubildung führt. Die vorliegende Arbeit behandelt einige physiologische Aspekte der melanotropen Peptide und ihre molekulare Wirkungsweise sowie den Einfluß anderer Pigmentierungsfaktoren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Klaus SN (1979) Pathophysiology of melanocytes. Karger, BaselGoogle Scholar
  2. 2.
    Riley V (1973) Pigmentation: its genesis and control. Appleton-Century-Crofts, New YorkGoogle Scholar
  3. 3.
    Seiji M (1981) Pigment cell 1981: phenotypic expression in pigment cells. University of Tokyo Press, TokyoGoogle Scholar
  4. 4.
    Thody AJ (1980) The MSH peptides. Academic Press, London New YorkGoogle Scholar
  5. 5.
    Tilders FJH, Swaab DF, van Wimersma Greidanus TjB (1977) Melanocyte stimulating hormone: control, chemistry, effects. Karger, BaselGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1983

Authors and Affiliations

  • A. N. Eberle
    • 1
  1. 1.Labor Endokrinologie Dept. ForschungKantonsspital BaselBaselSwitzerland

Personalised recommendations