Dermatologie des Kindesalters — Einführung zum Thema

  • G. W. Korting
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft book series (VDGDERMATOLOGIE, volume 33)

Zusammenfassung

Das Kind ist ein besonderer Typ des Menschen und keineswegs etwa bloß seine Miniaturform. Klinisch sinnfällige Unterschiede zwischen Kind und Erwachsenem betreffen z. B. die besondere Erythem-Disposition resp. die Neigung zu Exsudation oder Blasenbildung. Des weiteren ist die Haut des Kleinkindes auffällig unempfindlich gegenüber fäkaler Verunreinigung oder fortlaufender Urinbenetzung. Angst und Schmerz sind beim Kleinkinde eng beisammen angesiedelt, Juckkrisen kaum schon zu beobachten. Nosologisch gesehen ist ferner das rheumatische Fieber häufig, während diffuse Bindegewebskrankheiten noch selten sind. Sodann ist das Fettgewebe beim Neugeborenen makroskopisch meist gut ausgebildet, wiewohl es histologisch oft noch unreifen Embryonalaspekt aufweist. Die Vernix caseosa des Neugeborenen erkennt man bald post partum nur noch an symmetrischen Knieflecken oder an Bezirken von etwas bläulichem Farbton. Die Talgdrüsen sind beim Kleinkind für gewöhnlich kräftig entwickelt, obschon eine eigentliche Produktionssteigerung erst in der Adoleszenz infolge der zunehmenden Androgenbildung zustande kommt, wie ja bekannterweise auch die apokrinen Schweißdrüsen erst peripubertär voll funktionsreif werden. Der pH-Wert der Haut, der ursprünglich alkalischer als beim Erwachsenen ist, steigert sich ebenfalls erst um die Pubertät auf die Werte des Adulten. Im Uterus lebt der Nasciturus steril. Bald später geben jedoch Nabelschnurrest und Nasenhöhlen wichtige, bakterielle, vor allem Streptokokken aufweisende Nisthöhlen ab.

Literatur

  1. Bloom HJG, Lemerle J, Neidhardt MK, Voute PA (1975) Cancer in children. Clinical management. Springer, BerlinGoogle Scholar
  2. Brandweiner A (1910) Die Hautkrankheiten des Kindesalters. Franz Deuticke, Leipzig und WienGoogle Scholar
  3. Dietel K (1974) Die Haut und ihre Erkrankungen im Kindesalter. LeipzigGoogle Scholar
  4. Herzberg JJ (1978) Pädiatrische Dermatologie. F.K. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  5. Kleine-Natrop HE (1982) 22. Dresdner Dermatologisches Gespräch. Dermatol Monatsschrift 168:353–357Google Scholar
  6. Korting GW (1981) Pädiatrische Dermatologie. In: Korting GW (Hrsg) Dermatologie in Praxis und Klinik. Thieme, Stuttgart, S. 42–42.18Google Scholar
  7. Korting GW (1982) Hautkrankheiten bei Kindern und Jugendlichen. Ein Farbatlas für die Praxis. F.K. Schattauer, Stuttgart, 3. AuflGoogle Scholar
  8. Rubinstein A (1972) Immunologie im Kindesalter. S. Karger, Basel New YorkGoogle Scholar
  9. Solomon LM, Esterly NB, Loeffel ED (1978) Adolescent dermatology. W. B. Saunders, PhiladelphiaGoogle Scholar
  10. Verbov J (1979) Modern topics in paediatric dermatology. W. Heinemann Medical Books, LondonGoogle Scholar
  11. Weinberg S, Leider M, Shapiro L (1975) Color atlas for pediatric dermatology. McGraw-Hill, New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1983

Authors and Affiliations

  • G. W. Korting
    • 1
  1. 1.Mainz 1Deutschland

Personalised recommendations