Advertisement

Zufallsprozesse

  • Eberhard Hänsler
Part of the Nachrichtentechnik book series (NACHRICHTENTECH, volume 10)

Zusammenfassung

Probleme der Nachrichten-und Regelungstechnik erfordern im allgemeinen Lösungen, die nicht nur für bestimmte einzelne Signale, sondern fur eine groβe Anzahl möglicher Signale mit gewissen gemeinsamen Eigenschaften gelten. Ein mathematisches Modell für eine derartige Schar von Signalen ist der Zufallsprozeß (oder stochastischer Prozeß). Dieser soll in diesem Kapitel betrachtet werden. An vielen Stellen kann dabei auf Zufallsvariablen (s. 2. Kapitel) zurückgegriffen werden. Dieses 3. Kapitel beginnt mit einer Definition des Zu-fallsprozesses. Es werden dann geeignete Funktionen für die Beschreibung seiner Eigenschaften eingefuhrt. Besonderen Raum nehmen dabei die Korrelationsfunktion und das Leistungsdichtespektrum ein. Bei der Korrelationsfunktion wird auch auf die Problematik ihrer Messung kurz eingegangen und es werden Verfahren vorgestellt, die Eigenschaften der Korrelationsfunktion ausnützen. Das Kapitel schließt mit der Diskussion einiger spezieller Klassen von Zufallsprozessen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. [3.1]
    DIN 5493: Logarithmierte Gröβenverhältnisse (Pegel, Maße). Beuth-Verlag, Berlin, 1972.Google Scholar
  2. [3.2]
    Bartlett, M. S. : On the theoretical specification and sampling properties of autocorrelated time-series. Supplement to the J. of the Roy. Stat. Soc., 8 (1946), 27–41.CrossRefMathSciNetGoogle Scholar
  3. [3.3]
    Lanning, J. E., and R. H. Battin: Random Processes in Automatic Control. McGraw-Hill, New York, 1956.Google Scholar
  4. [3.4]
    Korrelationsmethoden in der Meßtechnik. VDI/VDE-Gesellschaft Bleß und Regelungstechnik, Aussprachetag am 16./17. Februar 1976, Frankfurt am Main.Google Scholar
  5. [3.5]
    Wehrmann, W. u.a.: Korrelationstechnik, ein neuer Zweig der Betriebsmeßtechnik. Lexika-Verlag, Grafenau (Württ.), 1977.Google Scholar
  6. [3.6]
    Wiener, N. : Generalized harmonic analysis. Acta Math. 55 (1930), 117–258.CrossRefzbMATHMathSciNetGoogle Scholar
  7. [3.7]
    Ehintchine, A.: Korrelationstheorie der stationären stochastischen Prozesse. Math. Ann. 109 (1934), 604–615.CrossRefMathSciNetGoogle Scholar
  8. [3.8]
    Middleton, D. : An Introduction to Statistical Communication Theory. McGraw-Hill, New York, 1960.Google Scholar
  9. [3.9]
    Jenkins, G. M. and D. G. Watts: Spectral Analysis and its Applications. Holden-Day, San Francisco, 1968.zbMATHGoogle Scholar
  10. [3.10]
    Papoulis, A.: Probability, Random Variables, and Stochastic Processes. McGraw-Hill, New York, 1965.zbMATHGoogle Scholar
  11. [3.11]
    Papoulis, A.: The Fourier Integral and its Applications. McGraw-Hill, New York, 1962.zbMATHGoogle Scholar
  12. [3.12]
    Fahrmeir, L., H. Kaufmann und F. Ost: Stochastische Prozesse. Carl Hanser Verlag, München, 1981.zbMATHGoogle Scholar
  13. [3.13]
    Meyer-Eppler, W.: Grundlagen und Anwendungen der Informationstheorie. Springer-Verlag, Berlin, 1969.zbMATHGoogle Scholar
  14. [3.14]
    Kobayashi, H.: Modeling and Analysis. An Introduction to System Performance Evaluation Methodology. Addison-Wesley, Reading (Mass.), 1978.Google Scholar
  15. [3.15]
    Küpfmüller, K. : Die Entropie der deutschen Sprache. FTZ 7 (1954), 265–272.Google Scholar
  16. [3.16]
    Fucks, W. : Mathematische Analyse von Sprachelementen, Sprachstil und Sprachen. Arbeitsgem. für Forsch. des Landes Nord rhein-Westf., H. 34a, Westdeutscher Verlag, Köln, 1955.Google Scholar
  17. [3.17]
    Kupper, H.: GEASCOP Ein Kompositionsprogramm. Nova Acta Leopoldina, 37 (1972), 629–714.Google Scholar
  18. [3.18]
    Gallager, R .G.: Information Theory and Reliable Communication. John Wiley, New York, 1968.zbMATHGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin, Heidelberg 1983

Authors and Affiliations

  • Eberhard Hänsler
    • 1
  1. 1.Institut für Netzwerk-und SignaltheorieTechnische Hochschule DarmstadtDeutschland

Personalised recommendations