Advertisement

Kaltstartverhalten und Pumpfähigkeit von Motorenschmierölen im Gefeuerten Anlassbetrieb bei Tiefen Temperaturen

  • H. Kruse
  • H. Holdack-Janssen
Part of the Tribologie Reibung · Verschleiß · Schmierung book series (TRIBOLOGIE, volume 5)

Kurzfassung

In den vorangegangenen Forschungsvorhaben O1 ZT 307 – 327 („Kaltstartverhalten und Pumpfähigkeit von Motorenschmierölen bei tiefen Temperaturen“) wurde mit einer Anzahl von CEC1)-Referenzölen in verschiedenen Vollmotoren die Pumpfähigkeit der Motorenöle ermittelt, weil Motoren auch nach erfolgtem Start durch ölmangel großem Verschleiß unterliegen können. Zu diesem Zweck wurde eine ölpumpgrenze definiert und für jedes öl in jedem Motor eine diese kennzeichnende Grenzpumptemperatur ermittelt. Diese Untersuchungen wurden aus Vergleichsgründen zu vorangegangenen Messungen in den USA und, um die einfließenden Parameter gering zu halten, zum größten Teil an geschleppten Motoren durchgeführt. Einzel Untersuchungen an gefeuerten Motoren, die den Praxisbetrieb näher berücksichtigen sollten, ergaben dann öl pumpgrenzen in einem der untersuchten Motoren oberhalb der Kaltstartgrenze. Um diese Ergebnisse zu untermauern, wurde jetzt in einem breit angelegten Versuchsprogramm die öl pumpgrenze in fünf ausgewählten Motoren mit drei ölen im gefeuerten Anlaßbetrieb bestimmt. Bei zwei Motoren ergaben sich dabei öl pumpgrenzen oberhalb der Kaltstartgrenze bei bestimmten ölen, ohne daß ein erhöhter Verschleiß in den Lagerungen festzustellen war. Deshalb wurde die Definition der öl pumpgrenze überprüft und am Beispiel des kritischen Motors C festgestellt, daß eine anders bewertete öl pumpgrenze mit niedrigerem Grenzdruck dem Praxisbetrieb näherkommt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. /1/.
    Lemke, W. Einfluf3 der Viskositat auf die Schmierolversorgung bei tiefen Temperaturen VDI-Berichte Bd. 177, S. 59–62, Dusseldorf 1972Google Scholar
  2. /2/.
    Partington, B. The effect of lubrications on the starting ability of automative engines Wear Bd 17 (1971) Nr. 5/6, S. 351–365Google Scholar
  3. /3/.
    Cox, D.B. The cold cranking simulator method for viscosity Manning, R. E. of motor oils at low temperatures Kim, D.S. SAE-Paper 680 067Google Scholar
  4. /4/.
    Bartz, W.J. Zu r Bedeutung der Viskositat and des Fl i e(3verhaltens von Mehrbereichsolen VDI - Z 116 (1974) Nr.2 - Febr., S. 127–134Google Scholar
  5. /5/.
    Stewart, R.M. Some factors affecting the cold pumpability of Spohn, C.R. crankcase oils SAE-Paper 720 150, New York 1972CrossRefGoogle Scholar
  6. /6/.
    Kruse, H. MotoBartz, W.J. et al Kaltstartverhalten and Pumpfahigkeit von Motorenschmierolen bei tiefen Temperaturen BMFT-Forschungsbericht der Vorhaben 01ZT 307, 317, 327. Wird veroffentlicht in der BMFT-Schriftreihe „Tribologie, Reibung-Verschleiß-Schmierung“ Springer VerlagGoogle Scholar
  7. /7/.
    Kruse, H. Schmierolviskositatsanforderungen von Vollmoto et al ren bei tiefen Temperaturen DGMK-Forschungsbericht 199Google Scholar
  8. /8/.
    Wheeler,J.B. et al Low temperature pumpability characteristics of engine oils in full-scale engines ASTM Data Series Publication 57Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin/Heidelberg 1983

Authors and Affiliations

  • H. Kruse
    • 1
  • H. Holdack-Janssen
    • 1
  1. 1.Institut für Kolbenmaschinen Abteilung KältetechnikUniversität HannoverDeutschland

Personalised recommendations