Prädiktionswerte Eine Alternative zu den Referenzwerten in Diagnostik und Epidemiologie

  • W. Lehmacher
  • U. Keil
Conference paper
Part of the Medizinische Informatik und Statistik book series (MEDINFO, volume 40)

Zusammenfassung

Referenzwerte beschreiben die Verteilung eines Parameters in einer Population, aber sie liefern keine praktisch brauchbare Entscheidungshilfe bei der Bewertung eines vorliegenden Befundes. Das Konzept des prädiktiven Wertes wird beschrieben; dann wird erläutert, welche Bedeutung der prädiktive Wert bei Anwendungen in Diagnostik und Epidemiologie hat. Er kann als Entscheidungshilfe bei der Beurteilung eines Befundes dienen. Er ermöglicht es, den Routineeinsatz von diagnostischen Tests zu bewerten, und er liefert eine Basis, um Bereichsgrenzen festzulegen, die eine sinnvolle Alternative zu den üblicherweise benutzten Referenzbereichen darstellen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abt, K., 1982: Scale-Independent Non-Parametric Multivariate Tolerance Regions and their Application in Medicine. Biom. J. 24, 27–48.CrossRefMATHGoogle Scholar
  2. Abt, K. und Ackermann, H., 1981: Univariate und multivariate Normbereiche in der Medizin. Med. Welt 32, 409–413.Google Scholar
  3. Brandt, I., 1980: Perzentilkurven für das Längenwachstum. Der Kinderarzt 11, 43–51.Google Scholar
  4. Dawber, T. R., 1980: The Framingham Study. Harvard University Press, Cambridge.Google Scholar
  5. van Eimeren, W., 1972: Normwerte in der Medizin. Methodologische Aspekte und Mehrdimensionale Normen. Habilitationsschrift, Universität Ulm.Google Scholar
  6. Fleiss, J. L., 1981: Statistical Methods for Rates and Proportions. Sec. Ed. Wiley, New York.Google Scholar
  7. Galen, R. S. und Gambino, S. R., 1975: Beyond Normality: The Predictive Value and Efficiency of Medical Diagnoses. Wiley, New York.Google Scholar
  8. Galen, R. S. und Gambino, S. R., 1979: Norm und Normabweichung klinischer Daten. Der Prädiktive Wert und die Effizienz von medizinischen Diagnosen. Fischer, Stuttgart.Google Scholar
  9. Gross, R. und Wichmann, H. E., 1979: Was ist eigentlich “normal”? Med. Welt 30, 2–14.Google Scholar
  10. Keil, U., 1979: Krebsfrüherkennung. Stand der Erfahrungen in Nordamerika, in: W. van Eimeren und A. Neiß (Hrsg.): Probleme einer systematischen Früherkennung. GMDS-Frühjahrstagung in Heidelberg 1979. Springer, Heidelberg.Google Scholar
  11. Köbberling, J., 1982: Der prädiktive Wert diagnostischer Maßnahmen. Dtsch. med. Wschr. 107, 591–595.CrossRefGoogle Scholar
  12. Klar, R. und Schicha, H., 1981: Sensitivität, Spezifität und prädiktiver Wert als Beurteilungshilfen für die Qualität der klinischen Routinediagnostik, in: H. K. Selbmann, F. W. Schwartz und W. van Eineren (Hrsg.): Qualitätssicherung in der Medizin. GMDS-Frühjahrstagung in Tübingen 1981. Springer, Heidelberg.Google Scholar
  13. Wissenschaftliche Tabellen Geigy, Teilband Statistik, 8. Auflage, Basel, 1980.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1983

Authors and Affiliations

  • W. Lehmacher
    • 1
    • 2
  • U. Keil
    • 1
    • 2
  1. 1.Gesellschaft für Strahlen- und UmweltforschungInstitut für Medizinische Informatik und SystemforschungNeuherbergDeutschland
  2. 2.GSF-Medis-InstitutNeuherbergDeutschland

Personalised recommendations