Advertisement

Drogenabhängigkeit und endogene Psychose im Jugendalter

  • Bernhard Bron
Chapter
  • 10 Downloads
Part of the Monographien aus dem Gesamtgebiete der Psychiatrie book series (PSYCHIATRIE, volume 32)

Zusammenfassung

Nach der Definition der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist Mißbrauch ein „dauernder oder vereinzelter übermäßiger Medikamentengebrauch, der ohne Beziehung zu einer annehmbaren medizinischen Praxis erfolgt oder mit einer solchen unvereinbar ist“ (1965). Laubenthal (1964) spricht von „falschem Gebrauch…, wenn dieses (Medikament) in einer ungewöhnlichen, d.h. qualitativ oder quantitativ vom Durchschnitt abweichenden, in der Regel sinnwidrigen, nicht selten auch sittenwidrigen Form benutzt wird“. Der ärztlich nicht indizierte Gebrauch oder die quantitative (abuse) oder qualitative (misuse) Abweichung vom üblichen, d.h. durchschnittlichen Gebrauch ist als Mißbrauch zu verstehen. Davon zu unterscheiden sind die Gewöhnung (habituation) und Abhängigkeit (drug dependence) im engeren Sinne. Als Gewöhnung ist nach der Definition der WHO ein Zustand anzusehen, der durch wiederholten Gebrauch einer Droge verursacht wird und folgende charakteristische Merkmale erkennen läßt (vgl. Kielholz u. Ladewig 1972):
  1. 1.

    Es besteht der Wunsch, jedoch nicht der Zwang, die Einnahme der Droge fortzusetzen.

     
  2. 2.

    Es läßt sich keine oder nur eine geringe Tendenz nachweisen, die Dosis zu erhöhen.

     
  3. 3.

    Zwar besteht eine gewisse psychische Abhängigkeit von der Droge, jedoch fehlt eine eigentliche körperliche Abhängigkeit mit entsprechenden Abstinenzsymptomen.

     
  4. 4.

    Nachteilige Effekte sind in der Regel auf den Drogenkonsumenten beschränkt.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1982

Authors and Affiliations

  • Bernhard Bron
    • 1
  1. 1.Universität GöttingenGöttingenDeutschland

Personalised recommendations