Advertisement

Planung, Modellbildung und Gesundheitssystem

  • Bernd Page
Conference paper
Part of the Medizinische Informatik und Statistik book series (MEDINFO, volume 37)

Zusammenfassung

Planung ist zukunftsorientiert. Sie besteht in einer Vorschau auf alle zwischen der Einleitung und Vollendung eines Leistungserstellungsprozesses liegenden Arbeitsphase sowie in der Vorbereitung ihrer Durchführung. Sie besteht aber auch darin, mögliche, nicht eingeplante, ungünstige und günstige Entwicklungen vorherzusehen und entsprechende Lösungen hier-für bereitzuhalten.1)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literture

  1. 1).
    J.K. GALBRAITH: The New Industrial State. Boston, Massachusetts 1967, S. 36.Google Scholar
  2. 2).
    R. HILDEBRAND: Anforderungen an die Planung im Gesundheitswesen aus der Sicht der Praxis. In: Proc. in Operations Research 8, Würzburg-Wien 1979, S. 680–681.Google Scholar
  3. 3).
    B. PAGE, W. ROESNER und R. SCHNEEMANN: Grundsätzliche Uberlegungen zur zukünftigen Entwicklung des Krankenhaus-Rechnungswesens in der Bundesrepublik Deutschland. In: M. Kunze und A. Rumpold (Hrsg.): Kostenrechnung im Krankenhaus - Stand, Erfahrungen und weitere Entwicklungen in Österreich, der Bundesrepublik Deutschland und der Schweiz. Wien 1981, S. 167–176.Google Scholar
  4. 1).
    M. MEYER:Krankenhausplanung. Stuttgart-New York 1979, S. 10–14.Google Scholar
  5. 2).
    M. MEYER: Operations Research, Systemforschung,Systemtheorie - Ein historischer Abriß. Wirtschaftswissenschaftliches Studium 8 (1979), Nr. 10, S. 461–468.Google Scholar
  6. 3).
    M. MEYER (1979): Operations Research ..., op, cit., S. 461.Google Scholar
  7. 5).
    M.D. INTRILIGATOR: Econometric Models, Techniques and Applications. New Jersey 1978, S. 2.Google Scholar
  8. 1).
    S. HARBORDT: Computersimulation in den Sozialwissenschaften. Bd. 1, Hamburg 1974, S. 51.Google Scholar
  9. 2).
    F. NIEHAUS und A. VOß: Die kybernetische Simulationsmethode SYSTEM DYNAMICS. Angewandte Informatik 14 (1972), Nr. 12, S. 545–552.Google Scholar
  10. 4).
    K. GEWALD, G. HAAKE und W. PFADLER: Software Engineering - Grundlagen und Technik rationeller Programmentwicklung. München-Wien 1979.Google Scholar
  11. 6).
    B. PAGE: Die statistische Analyse von Simulationsexperimenten xperimenten ‑ Eine medizinische Fallstudie. EDV in Medizin und Biologie 11 (1980), Nr. 3, S. 65–74.Google Scholar
  12. 1).
    H.C. RECKTENWALD: Nutzen-Kosten-Analyse und Programmbudget, Grundlagen staatlicher Entscheidung und Planung. Tübingen 1970Google Scholar
  13. 2).
    CH. ZANGEMEISTER: Nutzwertanalyse in der Systemtechnik. München 1971 sowie auch Kapitel 4.2 in diesem Buch.Google Scholar
  14. 3).
    H. MÜLLER-MERBACH: Operations Research. München 1971.Google Scholar
  15. G. BAMBERG und F. BAUR: Statistik. München - Wien 1979.Google Scholar
  16. P. SCHÖNFELD: Methoden der Ökonometrie. Bd. 1, München 1969.Google Scholar
  17. G. GORDON: Systemsimulation. München 1972.Google Scholar
  18. J.W. FORRESTER: Grundzüge einer Systemtheorie. Wiesbaden 1972.Google Scholar
  19. 4).
    B. PAGE: Die statistische Analyse von Simulationsexperimenten - Eine medizinische Fallstudie. EDV in Medizin und Biologie 11 (1980), Nr. 3, S. 65.Google Scholar
  20. 5).
    J.W. FORRESTER: Industrial Dynamics. Massachusetts Institute of Technology, Cambridge, Massachusetts 1961.Google Scholar
  21. 6).
    J.W. FORRESTER: Urban Dynamics. Massachusetts Institute of Technology, Cambridge, Massachusetts 1969.Google Scholar
  22. 7).
    J.W. FORRESTER: World Dynamics. Cambridge,Massachusetts 1971.Google Scholar
  23. 8).
    M. MEYER: Operations Research, Systemforschung, Systemtheorie - Ein historischer Abriß. Wirtschaftswissenschaftliches Studium 8 (1979), Nr. 10, S. 461–468.Google Scholar
  24. 1).
    B.Z. PALMER: Models in Planning and Operating Health Services. In: S.I. Gass und R.L. Sisson (Hrsg.), A Guide to Governmental Planning and Development, Washington D.C. 1974, S.35.Google Scholar
  25. 1).
    W. VAN EIMEREN und W. KÖPCKE: Bestandsaufnahme “Gesundheitssystemforschung”. Forschungsbericht an die Robert-Bosch-Stiftung. Bd. 1, 2, München 1979.Google Scholar
  26. 2).
    W. VAN EIMEREN (Hrsg.): Perspektiven der Gesundheitssystemforschung. Medizinische Informatik und Statistik, Bd. 10, Berlin-HeidelbergNew York 1978.Google Scholar
  27. 4).
    Vgl. K. ÜBERLA: Gesundheitssystemforschung. In: H.J. Lange, J. Melis und K. Uberla (Hrsg.): 15 Jahre Medizinische Statistik und Dokumentation - Aspekte eines Fachgebietes. Medizinische Informatik und Statistik, Bd. 9, Berlin-Heidelberg-New York 1978, S. 46.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1982

Authors and Affiliations

  • Bernd Page
    • 1
  1. 1.UmweltbundesamtBerlin 33Deutschland

Personalised recommendations