Advertisement

Die Bedeutung des Penisflowindex (PFI) zur Klassifikation der Impotentia coeundi

  • H. C. Becker
  • W. Weidner
  • W. Krause
  • Th. Schöndorf
  • C. F. Rothauge
Conference paper
Part of the Verhandlungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Urologie book series (VBDGUROLOGIE, volume 33)

Zusammenfassung

Bisher wurde davon ausgegangen, daß ca. 80% der Impotenz psychogener Natur ist. Dies erscheint nach neuen Veröffentlichungen bei gezielter somatischer Diagnostik nicht mehr haltbar (Übersicht bei [1]). Neben anderen Faktoren kommt insbesondere der Penisdurchblutung in der Ätiologie der erektilen Impotenz ein zentraler Stellenwert zu [2. 3].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Magee MC et al (1980) Psychogenic impotence: a critical review. Urology 15: 435–441.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Zorgniotti AW et al (1980) Diagnosis and therapy of vasculogenic impotence. J Urol (Balt) 123: 674–677.Google Scholar
  3. 3.
    Michal V et al (1978) Phalloarteriography in the diagnosis of erectile impotence. World J Surgery 2: 239–248.CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Kaden R et al (1979) Durchblutungsmessung mit Doppler-Ultraschalltechnik bei Impotenz. In: Schirren C, Mettler L, Semm K (Hrsg) Fortschr. Fertilitätsforschung. Grosse, Berlin, S 111–113.Google Scholar
  5. 5.
    Casey WC (1980) „Penile blood pressure“- a clarification. Urology XV:47–48CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg New York 1982

Authors and Affiliations

  • H. C. Becker
    • 1
  • W. Weidner
  • W. Krause
  • Th. Schöndorf
  • C. F. Rothauge
  1. 1.Urologische Abteilung der JLU GießenGießenDeutschland

Personalised recommendations