Advertisement

Penisnekrose durch Kompression der Prostataloge nach TUR

  • Manfred Blech
  • F. Truss
  • A. Zimmermann
Conference paper
Part of the Verhandlungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Urologie book series (VBDGUROLOGIE, volume 33)

Zusammenfassung

Ein bewährtes Verfahren zur Blutstillung nach transurethralen Prostataadenomresektionen, insbesondre bei Blutungen aus eröffneten Venensinus, ist das Einlegen eines in der Prostataloge aufeblasenen Ballonkatheters. Gelegentlich muß dabei der Ballon durch einen leichten Zug am Katheter in der Postataloge fixiert werden. Dies kann dadurch erricht werden, daß der Katheter mit einem Heftpflasterstreifen am Oberschenkel befestigt wird oder daß ein Gewicht einen Zug am Katheter ausübt. Ein weiteres Verfahren besteht darin, daß der Penis durch Befestigen einer Schaumgummiplatte oder einer Gummischeibe am Katheter unmittelbar vor dem Meatus leicht gestaucht und der aufgeblasene Ballon so in der Prostataloge gehalten wird (Abb. 1).

Literatur

  1. 1.
    Barnes RW, Bergmann RT, Hadley HL (1959) In: Handbuch der Urologie, Bd IV. Berlin, S 214 ff. -Google Scholar
  2. 2.
    Creevy CD (1965) J Urol 93: 80–82.PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Foley FEB (1937) J Urol 38: 134–139.Google Scholar
  4. 4.
    Greene LF (1971) J Urol 106: 915–919.PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Hertel E (1974) Actuel Urol 5: 33–35.Google Scholar
  6. 6.
    Marquardt HD, Rautenberg W (1966) Urologe [A] 5: 86–93.Google Scholar
  7. 7.
    Mauermayer W (1970) Urologe [A] 9: 146–149.Google Scholar
  8. 8.
    Mauermayer W, Zierer E (1976) Urologe [B] 16: 142–143.Google Scholar
  9. 9.
    Schmied E (1958) Z Urol 51: 146–155Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg New York 1982

Authors and Affiliations

  • Manfred Blech
    • 1
  • F. Truss
  • A. Zimmermann
  1. 1.Klinik und Poliklinik für UrologieGöttingenDeutschland

Personalised recommendations