Vor- und Nachteile Offener Feldstudien

  • Horst Fassl
Conference paper
Part of the Medizinische Informatik und Statistik book series (MEDINFO, volume 33)

Zusammenfassung

Offene Feldstudien sind dadurch charakterisiert, daß Auswahl der Patienten und der Interventionsstrategie weitgehend dem für die unmittelbare Betreuung verantwortlichen Arzt überlassen wird und daß die Studien im „natürlichen“ Umfeld der Betreuung stattfindet. — Neben den damit verbundenen Risiken für die Vergleichbarkeit und Verallgemeinerungsfähigkeit stehen jedoch erhebliche Vorteile, vor allem, wenn die Studien multizentrisch (d.h. in vielen Praxen) durchgeführt werden. Nach Ansicht des Referenten lassen sich nicht nur deskriptiv-statistische Untersuchungen durchführen (als Basis von Hypothesen) sondern auch inferenzstatistische Schlüsse ziehen (z.B. durch Randomisierung nicht auf der Patienten-sondern der Arzt-oder Klinikstufe). Routinestatistiken des Gesundheitswesens sollten mehr als bisher prospektiv genutzt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bock, K.D. (1980): Arzneimittelprüfung am Menschen Braunschweig, ViehwegGoogle Scholar
  2. Fassl, H. (1977): Zur Aussagekraft „offener“ Feldstudien in Praxen niedergelassener Ärzte Miscellen aus dem Institut für Medizinische Statistik und Dokumentation 2, 39–42Google Scholar
  3. Fassi, H. (1979): Ist die vernünftige Prüfung therapeutischer Strategien in der Praxis des niedergelassenen Arztes möglich? Physikalische Medizin und Rehabilitation 20, 5–15Google Scholar
  4. Feinstein, A.R. (1980): Problematik und Herausforderung bei randomisierten Studien–ein Kommentar Triangel 19, 77–82Google Scholar
  5. Koller, S. (1957): Möglichkeiten einer statistischen Erfolgskontrolle bei Poliomyelitis-und anderen Schutzimpfungen in Deutschland Deutsche Medizinische Wochenschrift 82, 1364–1369Google Scholar
  6. Lasagna, L. (1980): Post Marketing Surveillance Triangel 19, 107–111Google Scholar
  7. Machin, D. (1979): On the Possibility of Incorporating Patients from Non-Randomising Centres into an Randomised Clinical Trial Journal of Chronical Diseases 32, 347–353Google Scholar
  8. Oye, B. (1981): Über die Aussagekraft offener Arzneimittelstudien am Beispiel offener Feldstudien zur Prüfung von Antirheumatika Dissertation an der Medizinischen Hochschule LübeckGoogle Scholar
  9. Wardell, W.M.; Tsianco, M.C.; Anavekar, S.N.; Davis, M.T. (1979): Postmarketing Surveillance of New Drugs: A Review of Objectives and Methodology Journal of Clinical Pharmacology 19, 85–94Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • Horst Fassl
    • 1
  1. 1.Institut für Medizinische Statistik und DokumentationMedizinische Hochschule LübeckLübeckDeutschland

Personalised recommendations