Therapieabbruch bei Kopfschmerzpatienten

  • Wolfgang Schulz
  • Ingeborg Volger
Conference paper
Part of the Medizinische Informatik und Statistik book series (MEDINFO, volume 33)

Zusammenfassung

Berichtet werden die Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Therapieabbruch bei Kopfschmerzpatienten. Die Fragen der Untersuchung lauten: (1) Wie hoch ist die Abbruchquote und zu welchem Zeitpunkt häufen sich die Abbrüche? (2) Welche Faktoren sind für den Therapieabbruch verantwortlich und welches Gewicht kommt ihnen zu? Dabei wird zwischen Eingangsmerkmalen der Patienten und Therapieprozeßmerkmalen unterschieden. Die Stichprobe besteht aus 73 Patienten, die von Ärzten der Neurologischen Abteilungen der Berliner Universitätskliniken an uns überwiesen wurden. Es handelt sich also um Patienten, die nicht von sich aus einen Psychotherapeuten aufsuchten. Die therapeutischen Maßnahmen bestanden aus einer Kombination von Entspannungstraining nach Jacobson und klientenzentrierter Gesprächspsychotherapie. Die wichtigsten Ergebnisse lassen sich wie folgt zusammenfassen: (1) über 40 % der Patienten brechen die Therapie innerhalb der ersten Stunden ab. (2) Patienten mit geringer Therapiemotivation und geringer Problemlösefähigkeit brechen die Therapie eher ab. (3) Ein strukturiertes Vorgehen des Therapeuten zumindest am Anfang der Therapie scheint für den Therapieverbleib wichtig zu sein. Diese Ergebnisse werden interpretiert, und zum Schluß werden im Zusammenhang mit dem Therapieabbruch ethische Fragen diskutiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baekeland, F. and Lundwall, L. (1975). Dropping out of treatment: A critical review. Psychological Bulletin 82, 738–783.CrossRefGoogle Scholar
  2. Baekeland, F., Lundwall, L. and Shanahan, T.J. (1973). Correlates of patients attrition in the outpatient treatment of alcoholism. Journalnal of Nervous and Mental Diseases 157, 99–107.CrossRefGoogle Scholar
  3. Fiester, A.R. and Rudestam, K.E. (1975). A multivariate analysis of the early drop our process. Journal of Consulting and Clinical Psychology 43, 528–535.CrossRefGoogle Scholar
  4. Fahrenberg, J. (1975). Die Freiburger Beschwerdeliste (FBL). Zeitschrift für Klinische Psychologie 4, 79–100.Google Scholar
  5. Fahrenberg, J., Selg, H. and Hampel, R. (1974). Das Freiburger Persönlichkeitsinventar (FPI). Göttingen, Hogrefe.Google Scholar
  6. Gerard, D.L. and Saenger, G. (1959). Interval between intake and follow-up as a factor in the evaluation of patients with a drinking problem. Quarterly Journal of Studies on Alcohol 20, 620–630.Google Scholar
  7. Kracke, D. and Vogel, M. (1979). Untersuchung zum Therapieabbruch in der klientenzentrierten Gesprächspsychotherapie. Dissertation, Technische Universität Berlin.Google Scholar
  8. Meyer, G.G., Martin, J.B. and Lange, P. (1967). Elopement from the open psychiatric unit: A two year study. Journal of Nervous and Mental Diseases 144, 297–304.CrossRefGoogle Scholar
  9. Schwartz, H.J. (1975). Zur Prozeßforschung in der klientenzentrierten Gesprächspsychotherapie. Bedingungen des Behandlungseffektes in Anfangsgesprächen. Dissertation, Universität Hamburg.Google Scholar
  10. Volger, I. (1981). Therapieeignung von Kopfschmerzpatienten. Ein Beitrag zur Indikation von Psychotherapie bei psychosomatischen Störungen. Dissertation, Technische Universität Berlin (im Manuskript).Google Scholar
  11. Uexküll, T. von (1979). Lehrbuch der Psychosomatischen Medizin. München, Urban und Schwarzenberg.Google Scholar
  12. Van Stone, W.W. and Gilbert, R. (1972). Peer confrontation groups: What, why and whether. American Journal of Psychiatry 129, 583–588.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Schulz
    • 1
  • Ingeborg Volger
    • 1
  1. 1.Institut für PsychologieTechnische Universität BerlinBerlin 10Deutschland

Personalised recommendations