Advertisement

Ein Lineares Modell für die Randomisierungspläne von Zelen

Part of the Medizinische Informatik und Statistik book series (MEDINFO, volume 33)

Zusammenfassung

Bei einem kontrollierten klinischen Versuch werden die teilnahmebereiten Patienten normalerweise im Anschluß an ihre Zustimmung randomisiert. Es ist mitunter vorteilhaft, die Randomisierung zuerst vorzunehmen und die Patienten hinterher zu fragen, ob sie mit der Zufallsentscheidung einverstanden sind; andernfalls erhalten sie die Therapie ihrer Wahl. Es wäre falsch, die mit der Zufallszuteilung nicht einverstandenen Patienten aus Versuch und Auswertung herauszunehmen, da die Ablehnung von Therapievorschlag und Prognose abhängig sein kann. Für zwei von Zelen [4,5] vorgeschlagene Versuchspläne wird ein entsprechendes lineares Modell behandelt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Horwitz,R.I.,Feinstein,A.R.: Advantages and drawbacks of the Zelen design for randomized clinical trials.Google Scholar
  2. [2]
    J. Clin. Pharmacol. 20, 425–427 (1980)Google Scholar
  3. [3]
    Samson,E.: Patientenaufklärung bei kontrollierten Therapiestudien. 3. Arbeitstreffen zu methodischen und juristischen Durchführungsvoraussetzungen bei randomisierten Therapiestudien. DFVLR. Frankfurt, 18. 3. 1981Google Scholar
  4. [4]
    Schach,S.,Schäfer,Th.: Regressions-und Varianzanalyse. Berlin,Springer (1978)Google Scholar
  5. [5]
    Zelen,M.: A new design for randomized clinical trials. New England J. Med. 300, 1242–1245 (1979)Google Scholar
  6. [6]
    Zelen,M.: Strategy and options in clinical trials. In diesem BandeGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • P. Ihm
    • 1
  1. 1.Institut für medizinisch-biologische Statistik und DokumentationUniversität MarburgDeutschland

Personalised recommendations