Welche Ethischen Fragen Wirft die Biometrie bei Kontrollierten Randomisierten Klinischen Prüfungen Auf und Wie Löst Sie Diese ?

  • K. K. Überla
Conference paper
Part of the Medizinische Informatik und Statistik book series (MEDINFO, volume 33)

Zusammenfassung

Die Biometrie vermindert menschliches Leiden, trägt zur Objektivierung und Konsensfindung bei, stellt Denkschemata für ethische Fragen zur Verfügung und bringt neue ethische Fragen hervor. Folgende für den Biometriker typische Bewertungsfragen werden behandelt:
  1. 1.

    Welche Kontrollgruppe soll man wählen?

     
  2. 2.

    Welche Merkmale werden gewählt und wie eingreifend sind die Untersuchungsmethoden?

     
  3. 3.

    Wie viele Fälle soll man für einen Versuch planen?

     
  4. 4.

    Ist ein ethisches Komitee nötig?

     
  5. 5.

    Wie verhält sich der Biometriker bei der Interpretation einer Studie?

     
  6. 6.

    Wie sicher muß man sein, damit man eine sogenannte Standardtherapie nicht in einer kontrollierten Studie überprüfen muß?

     
Abschließend werden 7 Thesen aufgestellt zur Rolle des Biometrikers als Partner bei ethischen Fragen in Versuchen am Menschen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Groß, F.:Ethische Betrachtungen aus europäischer Sicht in Zusammenhang mit klinischen Studien. Triangel 19, 83–87 (1980).Google Scholar
  2. 2.
    Levin, R.J. and Lebacyz, K.: Some ethical considerations in clinical trials. Clinical Pharmacology and Therapeutics 25, Part 2, 728–746 (1979).Google Scholar
  3. 3.
    Reiser, St.J.; Dyck, A.J. and Curran, W.J. Editors: Ethics in Medicine. Historical Perspectives and Contemporary Concerns. MIT Press Cambridge, Massachusetts, and London, England (1977).Google Scholar
  4. 4.
    Uberla, K.K.: Ethische Fragen bei Versuchen am Menschen aus der Sicht des Biometrikers. Münchner Medizinische Wochenschrift 123, 701–705 (1981).Google Scholar
  5. 5.
    Verl, D.: Controlled clinical trials: The current ethical debate. Journal of the Royal Society of Medicine, 74, 85–87 (1981).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • K. K. Überla
    • 1
  1. 1.Institut für Medizinische Informationsverarbeitung, Statistik und BiomathematikLudwig-Maximilians-Universität MünchenMünchen 70Deutschland

Personalised recommendations