Advertisement

Kontrollierter klinischer versuch: Ein ethisches problem?

  • Wolfgang Knipping
Conference paper
Part of the Medizinische Informatik und Statistik book series (MEDINFO, volume 33)

Zusammenfassung

Es werden die ethischen Probleme aufgezeigt, die bei der Anwendung des kontrollierten klinischen Versuchs auftreten können. Nach kurzer Darstellung der Prinzipien des kontrollierten klinischen Versuches und der medizinischen Ethik werden die in der Literatur kontrovers gehandhabten Begriffe wie VORWISSEN des Arztes vor Beginn der Prüfung AUFKLÄRUNG des Patienten, BLINDHEIT der Versuchsteilnehmer, TREND im Versuchsverlauf, ABBRUCH des Versuches und AUFOPFERUNG des Patienten diskutiert.Insbesondere wird auf die Spannung zwischen INDIVIDUAL — und SOZIALETHIK eingegangen. Vom Versuchsdesign her besteht beim kontrollierten klinischen Versuch immer die Gefahr, daß individualethische Prinzipien verletzt werden, da das wissenschaftliche und nicht das therapeutische Tun im Vordergrund stehen. Dieser Gefahr kann nur begegnet werden durch eine strenge Indikationsstellung für den kontrollierten klinischen Versuch und die Rücksichtnahme auf die jeweilige ethische Situation, die jedoch stark von der individuellen Situation des Patienten abhängt. Durch Verwendung sequentieller Testverfahren kann ein Großteil der genannten Probleme stark vermindert werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beecher,H.K. (1966). Ethics and Clinical Research. New England Journal of Medicine 274, 1354–1360.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bock,K.D.(Hrsg.)(1980). Arzneimittelprüfung am Menschen. Vieweg Braunschweig.Google Scholar
  3. Bock,K.D.(1980a). In: Bock (1980) 9–12.Google Scholar
  4. Bock,K.D.(1980b). In: Bock (1980)59–65.Google Scholar
  5. Böckle,F. (1980). Ethische Aspekte der Arzneimittelprüfung. In: Bock ( 1980 ) 29–35.Google Scholar
  6. Burkhardt,R. and Kienle,G. (1978). Controlled Clinical Trials and Medical Ethics. The Lancet 2, 1356–1359.CrossRefGoogle Scholar
  7. Curran,W.J.(1968). Current Legal Issues in Clinical Investigation with Particular Attention to the Balance between the Rights of the Individual and the Needs of Society. Psychopharmacology. U.S. Public Health Service Publication No. 1836, 337–343.Google Scholar
  8. Finke,M. (1977). Arzneimittelprüfung: Strafbare Versuchsmethoden. Heidelberg/Karlsruhe.Google Scholar
  9. Hill, A.B. (1963). Medical Ethics and Controlled Trials. British Medical Journal 1, 1043–1049.CrossRefGoogle Scholar
  10. Ivy,A.C.(1977).in Reiser,St.,J.,Dyck,A.J. and Curran,W.J. (1977). Ethics in Medicine. Nazi War Crimes of a Medical Nature,267–272. Cambridge/Mass. and London.Google Scholar
  11. Jesdinsky,H.(1980). Wahl der Versuchsanordnung.In: Bock(1980)102–120Google Scholar
  12. Jonas,H. (1969). Philosophical Reflections on Experimenting with Human Subjects In: Freund,P.A.,ed.Experimentation with Human Subjects. New York,l-31.Google Scholar
  13. Kewitz,H.(1980a) Patientenaufklärung.In: Bock(1980) 135–141.Google Scholar
  14. Kewitz,H. (1980b)Diskussion in: Bock (1980),143.Google Scholar
  15. Report (1980). The Scientific and Ethical Basis of the Clinical Evaluation of Medicines. European Journal of Clinical Pharmacology 18, 129–134.CrossRefGoogle Scholar
  16. Samson.E.(1980). Diskussion in: Bock(1980),164 und 179.Google Scholar
  17. Überla,K.(1980). Methoden der Urteilsbildung.In: Bock(1980),41–47.Google Scholar
  18. Überla,K. (1981). Ethische Fragen bei Versuchen am Menschen aus der Sicht des Biometrikers. Münchner medizinische Wochenschrift 123, 701–705.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Knipping
    • 1
    • 2
  1. 1.Abteilung für Arbeits- und Sozialhygiene und GesundheitsplanungHeidelbergDeutschland
  2. 2.Institut f. Sozial- und ArbeitsmedizinHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations