Advertisement

Harn- und Serumparameter bei Einsatz eines Benzbromaron-Zitrat-Präparates in der Harnsteinprophylaxe

  • A. Hesse
  • D. Bach
  • A. Strenge
  • W. Vahlensieck
Conference paper
Part of the Verhandlungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Urologie book series (VBDGUROLOGIE, volume 32)

Zusammenfassung

Gicht und die Neigung zur Bildung von Harnsäuresteinen ist ein häufig gemeinsam vorkommendes Krankheitsbild. Die Häufigkeit der Harnsäurenephrolithiasis wird bei Gichtpatienten mit 20-40% angegeben [1]. Hyperurikämie und erhöhte Harnsäurewerte im Harn können aber auch die Bildung von Kalziumoxalat-Stei- nen begünstigen. Durch Harnsäure wird nach den Untersuchungen von Robertson [2] die inhibitorische Wirkung der sauren Mucopolysaccharide bei der Bildung kalziumhaltiger Steine gehemmt. Das Ziel einer wirksamen Harnsteinprophylaxe muß deshalb die dauerhafte Senkung der Harnsäurewerte im Serum und Urin sein. Zur Anwendung kommt dabei hauptsächlich das Urikostatikum - Allopurinol -, Urikosurika, wie Benzbromaron, die ebenfalls signifikant den Serumharnsäurespiegel senken, wurden durch die damit verbundene gesteigerte Harnsäureausscheidung von den Urologen sehr kritisch betrachtet. Der möglichen Harnsäurekristallisation konnte durch zusätzliche Medikation mit einem pH-steigernden Medikament begegnet werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Zöllner N, Gröbner W (1976) Die Gichtniere. In: Zöllner N, Gröbner W (Hrsg) Stoffwechselkrankheiten. Springer Berlin Heidelberg New York (Handbuch der inneren Medizin, 4. neubearb Aufl, Bd VII/3, S 356).Google Scholar
  2. 2.
    Robertson WG, Knowles F, Peacock M (1976) Urinary acid mucopolysaccharide inhibitors of calcium oxalate crystallization. In: Fleisch H, Robertson WG, Smith LH, Vahlensieck W (eds) Urolithiasis Research. Plenum Press, New York London, p 331.CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Hesse A, Bach D, Vahlensieck W (1981) Normbereiche im Harn als Maßstab für die Harnsteindiagnostik. Therapiewoche 31:1254.Google Scholar
  4. 4.
    Berenyi M (1972) Ein Nierensteinmodell, Harnsäure und Urate. II. Jenaer Harnsteinsymposium, Hienzsch E, Schneider H-J (Hrsg) Wiss Beiträge der Friedrich-Schiller-Universität Jena, S 56.Google Scholar
  5. 5.
    Butz M, Dulce HJ (1981) Enhancement of urinary citrate in oxalate stone formers by the intake of alkaline salts. In: Urolithiasis. Smith LH, Robertson WG, Finlayson B (eds) Plenum Press, New York London, p 881Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg New York 1981

Authors and Affiliations

  • A. Hesse
    • 1
  • D. Bach
  • A. Strenge
  • W. Vahlensieck
  1. 1.Urologische Universitätsklinik VenusbergBonnDeutschland

Personalised recommendations