Wie radikal ist die radikale Prostatektomie?

  • P. Graber
  • F. Chatelanat
  • G. Rutishauser
  • H. Mihatsch
  • E. Johannisson
Conference paper
Part of the Verhandlungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Urologie book series (VBDGUROLOGIE, volume 32)

Zusammenfassung

Trotz aller Bemühungen gelang es bisher nicht, statistisch zu beweisen, daß das Prostata-Karzinom chirurgisch heilbar ist. Je länger die Beobachtungsdauer vergleichender Serien, desto weniger differieren die Überlebenszeiten radikal operierter und konservativ behandelter Patienten. Dieses Ergebnis bedeutet für die chirurgisch aktiven Zentren eine um so empfindlichere Niederlage, als sich die meisten Operateure auf eine Anzahl definitiv geheilter Patienten berufen können. Das Argument geheilter Einzelfälle wiegt aber nur leicht in der stark emotionellen Auseinandersetzung um die radikale Prostatektomie. Das bisher positivste Ergebnis dieser Diskussion liegt wohl darin, daß die Tumorfrühstadien Tl und die lokal begrenzten T2 an den meisten Zentren nicht mehr radikal angegangen werden. Die Akten sind aber keineswegs geschlossen für die klinisch manifesten Krebse im Stadium T3, hier sind mehr Fragen aufgeworfen als beantwortet worden. Zwei Punkte scheinen dabei wesentlich zu sein: die Dimension der angestrebten Radikalität und die Definition des Tumorrisikos. Es geht hier um die praktisch wichtigen Fragen, ob mit der chirurgischen Exstirpation eine lokale Tumorfreiheit überhaupt erreicht wird und wie Patienten mit hohem Tumorrisiko für diesen Eingriff selektioniert werden können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barzell W et al (1977) Prostatic adenocarcinoma: Relationship of grade and local extent to the pattern of metastases. J Urol 118:278–282.PubMedGoogle Scholar
  2. McLaughlin AP et al (1976) Prostatic carcinoma: incidence and location of unsuspected lymphatic metastases. J Urol 115:89.PubMedGoogle Scholar
  3. Veterans Administration Co-Operative Urological Research Group (1967) Treatment and survival of patients with cancer of the prostate. Surg, Gynec and Obstet 124:1011.Google Scholar
  4. Bagshaw MA et al (1975) External beam radiation therapy of primary carcinoma of the prostate. Cancer 36:723.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Byar CE and the VACURG (1972) Survival of patients with incidentally found microscopic cancer of the prostate: Results of a clinical tiral of conservative treatment. J Urol 108:908.PubMedGoogle Scholar
  6. Jewett HJ, Eggleston JC, Yawn DH (1972) Radical prostatectomy in the management of carcinoma of the prostate: Probable causes of some therapeutic failures. J Urol 107:1034–1040.PubMedGoogle Scholar
  7. Byar David P, Mostofi FK and the VACURG (1972) Carcinoma of the prostate: Prognostic evaluation of certain pathologic features in 208 radical prostatectomies. Cancer 30:5–13.CrossRefGoogle Scholar
  8. Klein LA (1979) Prostatic carcinoma. New Eng J Med 300 No 15:824–833.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Zetterberg A, Esposti PL (1976) Cytophotometric DNA-analysis of aspirated cells from prostatic carcinoma. Acta Cytologica 20:46–57PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg New York 1981

Authors and Affiliations

  • P. Graber
    • 1
  • F. Chatelanat
  • G. Rutishauser
  • H. Mihatsch
  • E. Johannisson
  1. 1.Urlog.Univ.-Klinik GenfHospital Cantonal GenfGenz 4Schweiz

Personalised recommendations