Hautschäden durch nicht-allergische Arzneimittelwirkungen

  • G. Goerz
  • H. Merk
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft book series (VDGDERMATOLOGIE, volume 32)

Zusammenfassung

Medikamentöse Wechselwirkungen mit Hautveränderungen können sich aus Interaktionen von Pharmaka ergeben. Diese können in Veränderungen der Resorption, des Transportes (Bindung an Plasmaproteine), Interaktionen im Metabolismus, Antagonismus an den Rezeptoren, Elimination oder bisher noch unbekannten Mechanismen bestehen. Aus mehr klinisch orientierten Gesichtspunkten ergibt sich die nachfolgende Differenzierung (Tabelle 1). Im Rahmen dieses Referates können jedoch nur einige Beispiele und Prinzipien, nicht aber das gesamte Spektrum der Problematik abgehandelt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Buxman MM (1979) The role of enzymatic coupling of drugs to proteins in induction of drug specific antibodies. J Invest Dermatol 73: 250–255CrossRefGoogle Scholar
  2. Felix RH, Ive FA, Dahl MGC (1974) Cutaneous and ocular reactions to practolol. Br Med J 4: 321–324PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Goerz G (1979) Porphyrinkrankheiten — Hepatische Porphyrien. In: Korting GW (Hrsg) Dermatologie in Praxis und Klinik, Bd III. Thieme, Stuttgart, S 3848–3869Google Scholar
  4. Piper P (im Druck) Slow-reacting substances and their formation by lipoxygenase mediated pathways. Proceedings of the 2nd European workshop on inflammation. Agents ActionsGoogle Scholar
  5. Samuelsson B, Hammerström S, Murphy RC, Borgeat P (1980) Leukotrienes and slow reacting substance of anaphylaxis ( SRS-A ). Allergy 35: 375–381PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • G. Goerz
    • 1
  • H. Merk
    • 1
  1. 1.Univ.-Hautklinik DüsseldorfDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations