Porphyria cutanea tarda und hepatozelluläre Tumoren

  • N. Simon
  • C. Siklósi
  • M. Kiss
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft book series (VDGDERMATOLOGIE, volume 32)

Zusammenfassung

In den letzten 10–15 Jahren können wir — wenn auch vereinzelt — über Beobachtungen lesen, die sich mit den tumorösen Komplikationen — vornehmlich — älterer PCT-Kranker befassen. Beim Versuch, diese klinischen und pathologischen Daten zu systematisieren, zeigt es sich, daß die große Mehrzahl davon mit der im höheren Alter auftretenden innerorganischen metastatischen Krebsbildung, nicht aber mit der porphyrischen Grundkrankheit in Beziehung zu bringen ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2.
    Denk R, Holzman H (1969) Paraneoplastische porphyria cutanea tarda. Med Wit 25: 1446–1447Google Scholar
  2. 4.
    Endes P (1978) Pathologia Bd. 2. Medicina Budapest, p 654Google Scholar
  3. 5.
    Goerz G, Uthemann H, Lissner R (1979) Occurence of HB(s) antigen and anti-HB(s) in patients with porphyria cutanea tarda. Gastroenterol 17: 296–300Google Scholar
  4. 10.
    Kordac V (1972) Frequency of occurrence of hepatocellular carcinoma in patients with porphyria cutanea tarda in long term followup. Neoplasma 19: 135PubMedGoogle Scholar
  5. 12.
    Tio TH, Leisnse B, Jarret A, Rimington C (1957) Acquired porphyria from a liver tumor. Clin Sci 16: 517PubMedGoogle Scholar
  6. 15.
    Szodoray L, Sümegi S (1944) Über die Nosologie der chronischen kutanen Porphyrie. Dermatologica 90: 224CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • N. Simon
    • 1
    • 2
  • C. Siklósi
    • 1
  • M. Kiss
    • 1
  1. 1.SzegedUngarn
  2. 2.Universitäts-HautklinikSzegedUngarn

Personalised recommendations