Livedo racemosa generalisata mit zerebraler Beteiligung

  • D. Lubach
  • T. Stamm
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft book series (VDGDERMATOLOGIE, volume 32)

Zusammenfassung

Die Livedo racemosa (L. r.) wurde im Jahre 1907 von dem Wiener Dermatologen Ehrmann erstmals beschrieben [2]. Röckl und Metz [3] trennten das Symptom Li-vedo in eine symptomatische und in eine idiopathische Form [23]. Die letztere Form ist selten. Auf ein gemeinsames Vorkommen der idiopathischen L. r. mit zerebrovaskulären Störungen machten bisher Church 1962 [1], Sneddon 1967 [5] und Rumpl und Rumpl 1979 [4] aufmerksam.

Literatur

  1. 1.
    Church RE (1962) Reticular livedo with cerebro-vascular lesions. Br J Dermatol 74: 156–157PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Ehrmann S (1907) Ein neues Gefäßsymptom mit Lues. Wien Med Wochenschr 57: 776–783Google Scholar
  3. 3.
    Röckl H, Metz J (1979) Symptom: Livedo. In: Braun-Falco O, Wolff HH (Hrsg) Fortschritte der Dermatologie, Bd 9. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 163–170Google Scholar
  4. 4.
    Rumpl E, Rumpl H (1979) Recurrent transient global amnesia in a case with cerebrovascular lesions and livedo reticularis. ( Sneddon syndrome ). J Neurol 221: 127–131Google Scholar
  5. 5.
    Sneddon IB (1965) Cerebro-vascular lesions and livedo reticularis. Br J Dermatol 77: 180–185PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • D. Lubach
    • 1
  • T. Stamm
    • 1
    • 2
    • 3
  1. 1.HannoverDeutschland
  2. 2.Hautklinik LindenMedizinischen Hochschule Hannover und der Landeshauptstadt HannoverDeutschland
  3. 3.Neurologische Klinik und PoliklinikMedizinischen Hochschule HannoverDeutschland

Personalised recommendations