Advertisement

Angiolymphoide Hyperplasie mit Eosinophilie

  • H. H. Wolff
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft book series (VDGDERMATOLOGIE, volume 32)

Zusammenfassung

Klinisch handelt es sich um solitäre, lokalisiert-multiple (Abb. 1) oder disseminierte, angiomatöse, kutan-subkutane Tumoren, die überwiegend am Kopf (besonders im Gesicht und an den Ohren) vorkommen [5, 7, 9]. An Allgemeinsymptomen können eine Bluteosinophilie, manchmal eine Lymphadenopathie bestehen. Histologisch (Abb. 2 und 3) besteht der Tumor aus bizarr konfigurierten Kapillaren, die von einem pleomorphen, plumpen, pflastersteinartig in das Lumen vorspringenden Endothel ausgekleidet sind. Daneben besteht ein fleckförmiges lymphozytäres Infiltrat, das mit zahlreichen Eosinophilen durchmischt ist. In älteren Läsionen findet sich Lymphfollikelbildung. Semidünnschnitte (Abb. 4) und die Elektronenmikroskopie (Abb. 5) zeigen unregelmäßig gelappte Kerne sowie ungewöhnliche Zytoplasmavakuolen und Zytofilamentbündel in den Endothelzellen [1, 2, 3, 10]. Die Kombination mit Mucinosis follicularis wurde mehrfach beschrieben [6, 10]. Zur Behandlung wird vor allem die Exzision im Gesunden empfohlen, der Wert der Röntgentherapie ist umstritten [6, 7]. Die Prognose ist günstig, aber häufig durch Rezidive belastet.

Literatur

  1. 1.
    Castro C, Winkelmann RK (1974) Angiolymphoid hyperplasia with eosinophilia in the skin. Cancer 34: 1696–1705PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Daniels DG, Schrodt GR, Fliegelman MT, Owen LG (1974) Ultrastructural study of a case of angiolymphoid hyperplasia with eosinophilia. Arch Dermatol 109: 870–872PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Eady RAJ, Wilson Jones E (1977) Pseudopyogenic granuloma: enzyme histochemical and ultrastructural study. Hum Pathol 8: 653–668PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Grimwood R, Swinehart JM, Acing JL (1979) Angiolymphoid hyperplasia with eosinophilia. Arch Dermatol 115: 205–207PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Kawada A (1976) Morbus Kimura. Darstellung der Erkrankung and ihre Differentialdiagnose. Hautarzt 27: 309–317PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Konrad K, Gschnait F, Wolff K (1976) Die angiolymphoide Hyperplasie mit Eosinophilie. Z Hautkr 51: 545–552PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Reed RJ, Terazakis N (1972) Subcutaneous angioblastic lymphoid hyperplasia with eosinophilia ( Kimura’s disease ). Cancer 29: 489–497PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Rosai J, Gold J, Landy R (1979) The histiocytoid hemangiomas. A unifying concept embracing several previously described entities of skin, soft tissue, large vessels, bone, and heart. Hum Pathol 10: 707–730PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Wilson Jones E, Bleeken SS (1969) Inflammatory angiomatous nodules with abnormal blood vessels occuring about the ears and scalp (pseudo or atypical pyogenic granuloma). Br J Dermatol 81: 804–816CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Wolff HH, Kinney J, Ackerman AB (1978) Angiolymphoid hyperplasia with follicular mucinosis. Arch Dermatol 114: 229–232PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • H. H. Wolff
    • 1
    • 2
  1. 1.MünchenDeutschland
  2. 2.Klinik für Dermatologie und VenerologieLübeckDeutschland

Personalised recommendations