Advertisement

Eosinophile Zellulitis

  • N. P. Smith
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft book series (VDGDERMATOLOGIE, volume 32)

Zusammenfassung

Der Begriff „rezidivierende granulomatöse Dermatitis mit Eosinophilie“ wurde 1971 dazu benutzt, vier Fälle einer ungewöhnlichen rezidivierenden Dermatose, die mit einer sehr kennzeichnenden Histologie einherging, zu beschreiben [3]. Im Jahr 1979 benutzten wir den Begriff „eosinophile Zellulitis“, um über 17 weitere Patienten zu berichten, bei denen wir dasselbe histologische Reaktionsmuster beobachtet hatten. Bis heute haben wir insgesamt 26 derartiger Fälle gesehen.

Literatur

  1. 1.
    Churg J, Strauss L 1951, Allergic granulomatous, allergic angiitis and periarteriitis nodosa. Am J Pathol 27: 277–301PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Spigel GT, Winkelmann RK 1979, Wells syndrome. Arch Dermatol 115: 611–613Google Scholar
  3. 3.
    Wells GC 1979, Recurrent granulomatous dermatitis with eosinophilia. Trans St Johns Hosp Dermatol Soc 57: 46–56Google Scholar
  4. 4.
    Wells GC, Smith NP 1979, Eosinophilic cellulitis. Br J Dermatol 100: 101–109PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • N. P. Smith
    • 1
  1. 1.Institut für Dermatologie des St. John’s Krankenhauses für HautkrankheitenLondonGroßbritannien

Personalised recommendations