Advertisement

Qualitätssicherung bei kolorektalen Screeningtests

  • J. Michaelis
Conference paper
Part of the Medizinische Informatik und Statistik book series (MEDINFO, volume 31)

Zusammenfassung

Am 1.1.1977 wurde in das Programm der Kreborsorgeuntersuchungen in der Bundesrepublik ein Test auf occultes Blut (makroskopisch nicht sichtbare Blutmengen) im Stuhl eingeführt, um die häufig vorkommenden Karzinome des Kolons und Rektums sowie deren Vorstufen (Polypen, Adenome) zu entdecken. Hierzu wurde bisher vorwiegend der sogenannte Hämocculttest verwendet, bei dem drei verschiedene Stuhl- proben auf ein mit Guajakharz präpariertes Indikatorpapier aufgebracht werden. Dieser Test wurde in umfangreichen Feldstudien erprobt und hat eine gute Praktikabilität für Screeninguntersuchungen gezeigt (4, 7 – 10). Vergleicht man die Ergebnisse verschiedener Feldstudien, so kann man annehmen, daß der Test eine Sensibilität von ca. 50% und eine Spezifität von ca. 99% besitzt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    BASSETT, M.L., GOULSTON, K.J. False positive and negative hamoccult reactions on a normal diet and effect of diet restriction. Aust. N. Z. J. Med. 10, 1–4 (1980)CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    COHEN, J. Statistical power analysis for the behavioural scienes Academic Press, New York, San Francisco, London 1977Google Scholar
  3. 3.
    FRÜHMORGEN, P. Okkultes Blut im Stuhl Dtsch. Med. Wschr. 101, 872–873 (1976)Google Scholar
  4. 4.
    GNAUCK, R. Okkultes Blut im Stuhl als Suchtest nach kolorektalem Krebs und präkanzerösen Polypen. Gastroent. 12, 239–250 (1974)Google Scholar
  5. 5.
    GNAUCK, R. Dickdarmkarzinom-Screening mit Haemoccult Leber, Magen Darm 7, 32–35 (1977)Google Scholar
  6. 6.
    GNAUCK, R., THOMAS, L. Haemoscreen im Vergleich mit Haemoccult als Suchtest auf kolorektalen Krebs. Dtsch. Med. Wschr. 105, 1643–1646 (1980)CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    SCHEWE, S., FEIFEL, G., HELDWEIN, W., WEINZIERL, M., WOLF, W., BOLTE, H.D., KONRAD, E. Sensitivität der Haemoccult-Tests bei kolorektalen Tumoren Dtsch. Med. Wschr. 104, 253–256 (1979)CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    SCHÜLER, H.O., BRAUNGARDT, H. Kontrollierte Studie zur Aussagekraft des Tests auf okkultes Blut im Stuhl Münch. Med. Wschr. 121, 1465–1468 (1977)Google Scholar
  9. 9.
    SCHWARZ, F.W., HOLSTEIN, H., BRECHT, J.G. Kolorektale Krebsfrüherkennung mittels Nachweis von okkultem Blut im Stuhl- erste Ergebnisse Dtsch. Ärztebl. 77, 1223–1228 (1979)Google Scholar
  10. 10.
    WINAWER, S.J., ANDREWS, M., FLEHINGER, B., SHERLOCK, P., SCHOTTENFELD, D., MILLER, D.G. Progress report on controlled trial of fecal occult blood testing for the detection of colorectal neoplasia Cancer 45, 2959–2964 (1980)CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    WINAWER, S.J., SCHOTTENFELD, D., SHERLOCK, P. (eds.) Coloretal Cancer: Prevention, epidemiology and screening Progress in Cancer Res. Ther. 13 Raven Press, New York 1980Google Scholar
  12. 12.
    Kassenärztliche Bundesvereinigung: Kriterienkatalog zu Abschnitt D der Richtlinien über die Früherkennung von Krebse rkran kungen Köln, 1979Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • J. Michaelis
    • 1
  1. 1.Institut für Medizinische Statistik und DokumentationUniversität MainzDeutschland

Personalised recommendations