Probleme der Qualitätssicherung in der Hochdruckdiagnostik

  • M. Anlauf
  • F. Weber
  • H. Hirche
Conference paper
Part of the Medizinische Informatik und Statistik book series (MEDINFO, volume 31)

Zusammenfassung

Das pathogenetische Grundmodell der Hochdruckkrankheit geht von der Annahme aus, daß ein über längere Zeit bestehender erhöhter intraarteriel ler Druck zu kardiovaskulären Komplikationen führt. Während dieser Entwicklung sind häufig objektive Organbefunde als Zeichen der Adaptation an den erhöhten Druck und/oder als Hinweise auf bereits beginnende Schädigungen festzustellen. Seltener treten subjektive Beschwerden auf, so selten, daß PAGE vom Hochdruck als einer “symptomless disease” gesprochen hat. Der entscheidende Befund für die Diagnose einer Hypertonie sowie für die Erfolgskontrolle ihrer Behandlung bleibt somit die Höhe des in Ruhe indirekt gemessenen Blutdrucks. Die hiermit verbundenen Probleme der Qualitätssicherung sollen Gegenstand der folgenden Ausführungen sein. Die übrige Hochdruckdiagnostik, die vor allem der Suche nach Hochdruckursachen gilt, bleibt unberücksichtigt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    American Heart Association Blood Pressure Readings. Institut für den wissenschaftlichen Film, Nonnenstieg 72, 3400 GöttingenGoogle Scholar
  2. 2.
    Anlauf, M., D. Happe, H. Hirche: Untersucher- und Geräteeinfluß auf die Höhe des indirekt gemessenen Blutdrucks. Therapiewoche 27, 7810, 1977Google Scholar
  3. 3.
    Anlauf, M., G. Schley, K.D. Bock: Simultane Messungen des Blutdrucks intraarteriell, mit der Standardmethode und mit dem Ultraschall-Dopplerverfahren. Therapiewoche 26, 7582, 1976.Google Scholar
  4. 4.
    Anlauf, M., F. Weber, H. Hirche, R. Simonides: Vergleichende klinische Untersuchungen zur Meßgenauigkeit konventioneller und elektronischer Blutdruckselbstmeßgeräte. Biomed. Technik 25, Ergänzungsband, 41–43, 1980.CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Cohen, M.L., L. Steinfeld, H. Alexander: Fortschritte in der Sphygmomanometrie. Münch, med. Wochenschrift 119, 967, 1977.Google Scholar
  6. 6.
    Deutsche Gesellschaft für Kreislaufforschung (Kommission, Vorsitz: K.D. Bock): Empfehlungen zur indirekten Messung des Blutdrucks beim Menschen. Zeitschr. f. Kreislaufforschung 60, 1971.Google Scholar
  7. 7.
    Deutsche Liga zur Bekämpfung des hohen Blutdrucks: Empfehlungen zur Blutdruckmessung. Heidelberg 1980.Google Scholar
  8. 8.
    Geddes, L.A.: The Direct and Indirect Measurement of Blood Pressure. Year Book Medical Publishers, Chicago 1970.Google Scholar
  9. 9.
    Holzgreve, H.: Die Prognose der arteriellen Hypertonie und ihre Beeinflussung durch antihypertensive Therapie. Internist 22, 156–161, 1981.Google Scholar
  10. 10.
    Krönig, B.: Blutdruckvariabilität bei Hochdruckkranken. Verlag Hüthig, Heidelberg 1976.Google Scholar
  11. 11.
    Meesmann, W., H.J. Stöveken, C.P. Billing: Die Bestimmung des Basisblutdrucks in der Praxis durch die Ermittlung des sogenannten Entspannungswertes. Deutsche med. Wochenschrift 95, 734, 1970.CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Rubin, P., K. Mean, J. Reid: A comparative study of automated blood pressure recorders. Postgr. Med. Journal 56, 815–817, 1980.CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Smirk, F.H.: Casual and Basal Blood Pressures. IV. Their Relationship to the Supplemental Pressure with a Note on Statistical Implications. Brit. Heart Journal 6, 1976, 1944.Google Scholar
  14. 14.
    Society of Actuaries: Build and Blood Pressure Study, Vol 1. Chicago 1959, 367–427.Google Scholar
  15. 15.
    Sokolow, M., D. Werdegar, H.K. Kain, A.T. Hinman: Relationship Between Level of Blood Pressure Measurement Casually and by Portable Recorders and Severity of Complications in Essential Hypertension. Circulation 34, 279, 1966.Google Scholar
  16. 16.
    Stiftung Warentest: Test: Blutdruckmeßgeräte. Teure Elektronik auf schwachen Füßen? Stiftung Warentest, Heft 5, 1980.Google Scholar
  17. 17.
    Turner, D.A.: An Intuitive Approach to Receiver Operating Characteristic Curve Analysis. J. of Nuclear Med. 19, 213, 1978.Google Scholar
  18. 18.
    Ulrych, M., B. Burianova, A. Hornych, M. Mydlik, T. Dousa, Z. Heil; Comparison of Direct and Indirect Methods of Measurement of Arterial Blood Pressure in Man. Cor vasa 8, 77, 1966.Google Scholar
  19. 19.
    Weiss, N.S.: Relation of High Blood Pressure to Headache, Epistaxis and Selected Other Symptoms. New Engl. J. of Medicine, 287, 631, 1972.CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    World Health Organization: Arterial Hypertension. WHO Technical Report Series 628, Geneva 1978.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • M. Anlauf
    • 1
  • F. Weber
    • 1
  • H. Hirche
    • 1
  1. 1.Medizinische Klinik und Poliklinik des Klinikums Essen (GHS)Institut für medizinische Informatik und Biomathematik der Universität (GHS) EssenDeutschland

Personalised recommendations