Advertisement

Nutzung von Sekundärdaten durch die Forschung

  • Elisabeth Schach
Conference paper
Part of the Medizinische Informatik und Statistik book series (MEDINFO, volume 29)

Zusammenfassung

Daten, die im Rahmen von Forschungsprojekten, Modellversuchen, Spezialstudien oder -erhebungen oder auch routinemäßig für bestimmte Forscher, Administratoren, Institutionen erhoben werden, bezeichnen jene als Primärdaten, für die die Daten zunächst bestimmt sind. Für Primärdaten gilt, daß die für die Konzepte Verantwortlichen und die ersten Datennutzer übereinstimmen. Für alle anderen Personen sind solche Daten Sekundärdaten, d.h. Daten an deren Konzipierung sie nicht beteiligt waren. Alle Primärdaten werden also zum Zeitpunkt der Weitergabe zu Sekundärdaten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Klingemann, H.D.; E. Mochmann 1975: Sekundäranalyse, in: Koolwijk, I.v. und M. Wieken-Mayser (Hg.) Techniken der empirischen Sozialforschung. Oldenbourg-Verlag, München.Google Scholar
  2. Pflanz, M. 1978: Daten aus epidemiologischen Studien. Manuskript.Google Scholar
  3. Schach, E.; S. Schach 1978: Pseudoauswahl verfahren bei Personengesamtheiten I: Namensstichproben, in: Allgemeines Statistisches Archiv, Band 62 (1978), Heft 4, S. 379–396.Google Scholar
  4. Schach, E.; S. Schach 1979: Pseudoauswahl verfahren bei Personengesamtheiten II: Geburtstagsstichproben, in: Allgemeines Statistisches Archiv, Band 63 (1979), Heft 2, S. 108–122.Google Scholar
  5. Scheuch, E.K. 1973: Entwicklungsrichtungen bei der Analyse sozialwissenschaftlicher Daten, in: R. König (Hg.) Handbuch der empirischen Sozialforschung. Enke, Stuttgart.Google Scholar
  6. Selltitz, C.; M. Jahoda; M. Deutsch; S.W. Cook 1959: Research Methods in Social Relations, Holt, Rinehart and Winston, New York.Google Scholar
  7. Statistisches Bundesamt 1979: Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1979, Kohl- hammer, Stuttgart.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • Elisabeth Schach

There are no affiliations available

Personalised recommendations