Advertisement

Aufgaben der Explorativen Datenanalyse in der Medizinischen Qualitätssicherung

  • H. K. Selbmann
  • W. Warncke
Conference paper
Part of the Medizinische Informatik und Statistik book series (MEDINFO, volume 26)

Zusammenfassung

Anhand des Bi-Cycle-Modells der Qualitätssicherung ärztlichen Handelns von C.R. Brown lassen sich die Anwendungsfelder der explorativen Datenanalyse beschreiben. Dazu gehören die Entwicklung von Qualitätsmaßen, das Erkennen von auffälligen Verhaltensweisen in den Kliniken, die Unterstützung der Kausalanalysen der erkannten und verifizierten Probleme, die Messung der Effektivität von Interventionsmaßnahmen und die epidemiologische Analyse des ärztlichen Handelns zu Fortbildungszwecken. An dem Beispiel der Therapie vorzeitiger Wehen werden die Schwierigkeiten aufgezeigt, die bei der Definition von Standards, bei der Beschreibung von Therapiestrategien, bei der Entwicklung von Qualitätsmaßen und bei internen und externen Klinikvergleichen vorhanden sind.

Die Möglichkeiten komplexer Analysenmethoden wie Clusteranalysen, loglineare oder logistische Modelle sollten in der Qualitätssicherung ärztlichen Handelns nicht überschätzt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. (1).
    Andrews, D.F.: Data Analysis, Exploratory: In: Kruskal, H.W.; Tanur, J.M.: International Encyclopedia of Statistics. Bd. 1, The Free Press, New York.Google Scholar
  2. (2).
    Brown, C.R.; McConkey, R.: The quality assurance system: In: Ertel, P.Y.; Aldridge, M.G.: Medical Peer Review. The C.V. Mosby Company, Saint Louis, 1977.Google Scholar
  3. (2).
    Greenfield, S.; et al.: Peer Review by Criteria Mapping: Criteria for Diabetes Mellitus. Ann. Inter. Med., 83(1975), 761-770.Google Scholar
  4. (3).
    Greenfield, S.; et al.: The Clinical Investigation and Management of Chest Pain in an Emergency Department. Medical Care 15(1977), 898-905.CrossRefGoogle Scholar
  5. (4).
    Greenfield, S.; et al.: Development of Outcome Criteria and Standards to Assess the Quality of Care for Patients with Osteoarthrosis. J. Chron. Dis., 31(1978), 375-388.CrossRefGoogle Scholar
  6. (5).
    Komaroff, A.L.: The PSRO, Quality Assurance Blues. New Engl. J. Med, 298(1978), 1194-1196.CrossRefGoogle Scholar
  7. (6).
    Mills, R.; et al.: AUTOGRP: An Interactive Computer System for the Analysis of Health Care Data. Medical Care, 14(1976), 603-615.CrossRefGoogle Scholar
  8. (7).
    Selbmann, H.-K.; et al.: Münchner Perinatal-Studie 1975-1977. Schriftenreihe des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland, Bd. 17, Deutscher Ärzte-Verlag GmbH, 1980.Google Scholar
  9. (8).
    Sonquist, J.A.: Multivariate Model Building-The Validation of a Search Strategy. Survey Research Center of the Institute of Social Research. The University of Michigan, Ann Arbor, 1975.Google Scholar
  10. (10).
    Williams, R.L.: Measuring the Effectiveness of Perinatal Care. Community and Organization Research Institute, University of California, Santa Barbara, 1977.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1980

Authors and Affiliations

  • H. K. Selbmann
    • 1
  • W. Warncke
    • 1
  1. 1.Institut für Medizinische Informationsverarbeitung, Statistik und BiomathematikUniversität MünchenMünchen 70Deutschland

Personalised recommendations