Advertisement

Explorative und Konfirmatorische Datenanalyse - Gegensatz oder Ergänzung -

Part of the Medizinische Informatik und Statistik book series (MEDINFO, volume 26)

Zusammenfassung

Aufgabe der explorativen Datenanalyse (EDA) ist das Aufspüren bislang unbekannter nichttrivialer Strukturen in im allgemeinen großen Stichproben vieldimensional er Daten. Die so gewonnenen Hypothesen über die zugrundeliegenden Wahrscheinlichkeitsverteilungen (Grundgesamtheiten) müssen durch konfirmatorische Datenanalyse (CDA) bestätigt werden. Die hierbei verwendeten inferentiel1en Methoden, die aufgrund notwendiger Berücksichtigung des Vorwissens ohne subjektive Komponenten nicht auskommen, setzen im Gegensatz zur EDA einen Wahrscheinlichkeitsbegriff voraus. Daher stehen EDA und CDA in formalem Gegensatz, ergänzen sich aber, weil eine Erzeugung von Hypothesen durch explorative Analysen ohne deren Bestätigungsversuch sinnlos wäre.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. CAILLEZ, F.u.J.-P.PAGES 1976: Introduction à l’analyse des données. ParisGoogle Scholar
  2. CLARKE, D.L. 1970: Beaker pottery of Great Britain and Ireland. Bd.1, CambridgeGoogle Scholar
  3. FORD, J.A. 1962: A quantitative method for deriving cultural chronology. Technical Manual I, Pan American Union, Washington D.C.Google Scholar
  4. GOLDMANN, K. 1972: Zwei Methoden chronologische Gruppierung. Acta Praehistorica et Archaeologica 3,1-34Google Scholar
  5. HORNUNG, J. 1977: Kritik der Signifikanztests. Metamed 1,325-345CrossRefGoogle Scholar
  6. IHM, P. 1965: Subjektivistische Interpretation des Konfidenzschlusses. Biom.Zeitschr. 7,165-169zbMATHCrossRefGoogle Scholar
  7. IHM, P.u.A.LIEBAU 1965: Homogenitätsprüfung viel dimensionaler medizinischer Daten mittels Hauptachsentransformation. Methods of Information in Medicine 4,107-111Google Scholar
  8. IHM, P., J.LÜNING u.A.ZIMMERMANN 1978: Statistik in der Archäologie. Archaeo-Physica Bd. 9. BonnGoogle Scholar
  9. IHM, P.u.I.MARHEINEKE 1974: Ein Kopfschmerzfragebogen und dessen taxometrische Analyse. IMBIS-Inf. f.med.-biol.Statistik u.deren Grenzgebiete, 5,1-110Google Scholar
  10. IHM, P.u.F.SCHLEYER 1967: Fehlerkritisehe Betrachtungen über die Todeszeitberechnung anhand biochemischer Komponenten im Zisternenliquor und Serum. Arch.klin.Med.214, 20-33Google Scholar
  11. PROKOPH, J. 1973: Programmierung des Rechenoperators TAXO 9 zur Taxometrie und seine Anwendung in der Schilddrüsendiagnostik. IMBIS-Inf. f.med.-biol.Statistik und deren Grenzgebiete, 2,1-242Google Scholar
  12. SHERRY, S.et al.1978: Sulfinpyrazon zur Verhütung des Herztodes nach Myokardinfarkt. Die Anturano-Reinfarkt-Studie, MMW 120,1015-1022Google Scholar
  13. STEGMÜLLER, W. 1973: Probleme und Resultate der Wissenschaftstheorie und analytischen Philosophie. Bd.4. Personelle und statistische Wahrscheinlichkeit. BerlinGoogle Scholar
  14. TUKEY, J.W. 1962: The future of data analysis. Ann.Math.Statist.33,1-67zbMATHMathSciNetCrossRefGoogle Scholar
  15. TUKEYjJ.W. 1977: Exploratory data analysis. Reading, Mass.Google Scholar
  16. WOLD, E. 1970: Zur Differentialtypologie von Kopf-und Gesichtsschmerzsyndromen mit depressiven Verstimmungen. Dissertation, MarburgGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1980

Authors and Affiliations

  • P. Ihm
    • 1
  1. 1.Institut für medizinisch-biologische Statistik und DokumentationUniversität MarburgMarburgDeutschland

Personalised recommendations