Advertisement

Latent Structure Analysis

  • F. Krauss
Conference paper
Part of the Medizinische Informatik und Statistik book series (MEDINFO, volume 26)

Zusammenfassung

Die Latent Structure Analysis (LSA) von LAZARSFELD wird hier im wesentlichen für den wichtigen Spezialfall der Latent Class Analysis (LCA) vorgestellt. Ziel der LSA ist es, nicht direkt zu beobachtende latente Variablen aufzufinden, die den Zusammenhang der manifesten Variablen erklären. Von diesem Ansatz her besteht eine Parallele zur Faktorenanalyse. Speiziell die LCA kann jedoch auch als nicht metrische Clusteranalyse aufgefaßt werden.

Die Modell-Parameter der LCA stellen Wahrscheinlichkeiten dar. Bei einigen Schätzverfahren tritt das Problem unzulässiger Schätzwerte auf. Voraussetzung für eine sinnvolle Anwendung der ML-Schätzer ist eine ausreichende Fallzahl. Durch eine zu große Fallzahl können jedoch bei einem Anpassungstest Signifikanz-Probleme auftreten.

Der Vergleich der aktuellen Schätzverfahren zeigt, daß ein modifiziertes Chi-Quadrat-Minimum-Schätzverfahren von MOOIJAART für die Anwendung gute Eigenschaften verspricht. Es werden hierbei nur Randhäufigkeiten bis zu einer bestimmten Ordnung berücksichtigt.

Abschließend wird anhand einer Studie das Ergebnis einer LCA nach MOOIJAART interpretiert. Hinweise auf neu erscheinende Arbeiten über die Anwendung der LCA bei größeren Studien werden gegeben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. FORMANN, A. Schätzung der Parameter in LAZARSFELD’s Latent-Class-Analysis. Research Bulletin 18, 1976Google Scholar
  2. FORMANN, A. Vergleich von LCA und Clusteranalyse. Wirtschaftsverlag A. Orac, Wien 1980 aGoogle Scholar
  3. FORMANN, A. Typen im Bereich der Klinik. Zeitschrift für Differentielle Diagnostik, Heft 2, 1980 b, (eingereicht)Google Scholar
  4. GOODMANN. L. Exploratory latent structure analysis using both identifiable and unidentifiable models. Biometrika, 1974, 61, 215-231CrossRefMathSciNetGoogle Scholar
  5. GOODMAN, L. On the Estimation of Parameters in Latent Structure Analysis, Psychometrika, 1979, 44, Nr. 1, 123-128CrossRefMathSciNetGoogle Scholar
  6. LAZARSFELD, P. Latent structure analysis. Boston: Houghton Mifflin Co, 1968 & HENRY, N.W.zbMATHGoogle Scholar
  7. LECHNER, EHLERS Untersuchungen zur Marburger Verhaltensliste. Zeitschrift für Differentielle Diagnostik, Heft 3, 1980 (eingereicht)Google Scholar
  8. MOOIJAART, A. Latent struture Models. Dissertation, Universität Leiden, 1978 MOOIJAART, A. Latent structure Analysis. A manual for the computer-program L.SA 1 version 01. Universität Leiden, Abteilung Psychologie, 1979Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1980

Authors and Affiliations

  • F. Krauss
    • 1
  1. 1.Institut für angewandte SozialwissenschaftBonn - Bad GodesbergDeutschland

Personalised recommendations