Advertisement

Die Konfigurationsfrequenzanalyse Qualitativer Daten als Explorative Methode

  • W. Lehmacher
Conference paper
Part of the Medizinische Informatik und Statistik book series (MEDINFO, volume 26)

Zusammenfassung

Die Konfigurationsfrequenzanalyse (KFA) nach KRAUTH und LIENERT als eine Methode zur Auffindung von über- bzw. unterfrequentierten Zellen (Typen bzw. Antitypen) in multivariaten Kontingenztafeln wird in ihren Grundprinzipien und wichtigsten Anwendungen vorgestellt, Anschließend werden Ergänzungen dazu, die einen wesentlich effizienteren Typennachweis ermöglichen, aufgezeigt. Dann wird darauf hingewiesen, daß die KFA zwar eine andere Intention verfolgt, aber formal ein Spezialfall der Residualanalyse nach HABERMAN ist; dadurch werden sofort natürliche Verallgemeinerungen der KFA ersichtlich, die es gestatten, über- bzw. unterfrequentier te Zellen in allgemeineren Abhängigkeitsmodellen (und nicht nur im Modell der totalen Unabhängigkeit aller Variablen, wie in der ursprünglichen KFA) zu suchen. Dabei wird auf den allgemeinen Zusammenhang mit dem log-linearen Modell hingewiesen und gezeigt, wie die beiden Analyse-Methoden sich ergänzen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. BISHOP, Y. M., FIENBERG, S. E., HOLLAND, P. W., 1975: Discrete Multivariate Analysis: Theory and Practice. MIT Press, Cambridge, Ma.zbMATHGoogle Scholar
  2. HABERMAN, S. J., 1973: The Analysis of Residuals in Cross-Classified Tables. Biometrics 29, 205-220.CrossRefGoogle Scholar
  3. HABERMAN, S. J., 1974: The Analysis of Frequency Data. Univ. of Chicago Press, Chicago, Ill.zbMATHGoogle Scholar
  4. HABERMAN, S. J., 1978: Analysis of Qualitative Data. Vol. 1. Introductory Topics. Academic Press, New York.Google Scholar
  5. HABERMAN, S. J., 1979: Analysis of Qualitative Data. Vol. 2. New Developments. Academic Press, New York.Google Scholar
  6. HAVRÁNEK, T., 1980: Some Comments on the GUHA Procedures. In diesen Proceedings.Google Scholar
  7. KRAUTH, J., LIENERT, G. A., 1973: Die Konfigurationsfrequenzanalyse und ihre Anwendung in Psychologie und Medizin. Alber, Freiburg.Google Scholar
  8. LANGE, H.-J., VOGEL, T., 1965: Statistische Analyse von Symptomenkorrelationen bei Syndromen. Meth. Inf. Med. 4, 83-89.Google Scholar
  9. LIENERT, G. A., 1978: Verteilungsfreie Methoden in der Biostatistik. Bd. 2. Hain, Meisenheim.zbMATHGoogle Scholar
  10. LIENERT, G. A., WOLFRUM, C., 1979: Die Konfigurationsfrequenzanalyse. X. Therapiebeurteilung mittels Prädiktions-KFA. Z. f. Klin. Psych. Psychother. 27, 309-316.Google Scholar
  11. LEHMACHER, W., 1980: A More Powerful Simultaneous Test Procedure in the Configurai Frequency Analysis. Erscheint in Biom. J.Google Scholar
  12. WERMUTH, N., 1976: Anmerkungen zur Konfigurationsfrequenzanalyse. Z. f. Klin. Psych. Psychother. 24, 5-21.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1980

Authors and Affiliations

  • W. Lehmacher
    • 1
  1. 1.Gesellschaft für Strahlen- und UmweltforschungInstitut für Medizinische Informatik und Systemforschung, GSF-MEDIS-InstitutMünchen 81Deutschland

Personalised recommendations