Die Komplikationen und Rezidive nach Antirefluxoperationen und ihre Behandlung

  • J. Seiferth
  • J. Freede
  • J. Heising
Conference paper
Part of the Verhandlungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Urologie book series (VBDGUROLOGIE, volume 31)

Zusammenfassung

In den Urologischen Kliniken Köln und Wuppertal wurden von 1969 bis 1975 417 Kinder mit 664 refluxpositiven Harnleitern behandelt. Auf Grund der Orientierung nach den Refluxursachen gliedert sich unser Krankengut folgendermaßen auf:
 

Refluxpositive Zahl

Harnleiter %

1. Primärer Reflux

  

a) angeborene Ostiuminsuffizienz infolge der Hypoplasie der Trigonummuskulatur

485

73

b) bei kompletter Doppelung des oberen Harntraktes

36

5

2. Sekunärer Reflux

  

a) bei entzündlich veränderten Ostien

119

18

b) bei infravesikalen Hindernissen

24

4

19 Mädchen (Meatusstenosen

  

1 Junge (Urethralklappen)

  
 

664

100

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg New York 1980

Authors and Affiliations

  • J. Seiferth
    • 1
  • J. Freede
    • 1
  • J. Heising
    • 1
  1. 1.Chefarzt der Urologischen Abteilung des St. Bonifatius-HospitalsLingen/EmsDeutschland

Personalised recommendations