Advertisement

Zusammenfassung

Das mir gestellte Thema gilt nicht so sehr einer Darstellung neu beobachteter Sachverhalte, sondern es soll zum Verständnis von Vorgängen beitragen, die sich zwischen dem Menschen als Wirt und Mikroorganismen abspielen, die diesen Wirt besiedeln und ihn auch krank machen können. Wie die Erfahrung der letzten 100 Jahre mit ihren zahlreichen Entdeckungen auf dem Gebiet der Mikrobiologie und der Immunologie gezeigt hat, sind die Beziehungen zwischen dem Wirt und den Mikroorganismen sehr komplexer Natur. Wenn wir diese Beziehungen verstehen wollen, dann ist es erforderlich, definierte Begriffe zu schaffen, mit denen wir nach Auswertung der zahlreichen wissenschaftlich dokumentierten Einzelphänomene das Prinzipielle beschreiben können. Gewöhnlich wird man versuchen, Phänomene, die Gemeinsamkeiten aufweisen, unter einem Begriff zusammenzufassen und gegen andere Phänomene abzugrenzen. So entsteht ein Nebeneinander von Begriffen, die im Idealfall das gesamte zu beschreibende Areal abdecken, ohne sich zu überschneiden, wie die Felder eines Schachbrettes oder die Staatsgrenzen eines Kontinentes.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Benedek, T.: Über Schizosaccharo-Mykose (Spalthefemykose). Areh. Denn. Syph. (Berlin) 156, 184–201 (1928)CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Benedek, T.: Moniliasis. In: Simons, R.D.G.Ph. (ed.), A Handbook of Tropical Dermatology, p. 1172–1194. Amsterdam, New York, Houston, London: Elsevier 1952Google Scholar
  3. 3.
    Diepgen, P., Gruber, G.B., Schadewaldt, H.: Der Krankheitsbegriff, seine Geschichte und Problematik. In: Altmann, H.-W. et al. (Hrsg.), Hdb. der AHg. Pathol. Bd. I, S. 1–43. Berlin, Heidelberg, New York: Springer 1969Google Scholar
  4. 4.
    Gaines, B.R.: Foundations of fuzzy reasoning. In: Gupta, M.M. et al. (eds.), Fuzzy Automata and Decision Processes. New York: North Holland 1977Google Scholar
  5. 5.
    Grumbach, A., Ramseier, H.: Gast-Wirt-Beziehungen und ihre Merkmale. In: Grumbach, A., Bonin, O. (Hrsg.), Die Infektionskrankheiten des Menschen und ihre Erreger, 2. Aufl., Bd. I, S. 36–125, Stuttgart: Thieme 1969Google Scholar
  6. 6.
    Hornstein, O.P.: Klinik, Histologie und Proliferationskinetik oraler Leukoplakien. Tagg. d. Ungar. Dermatol. Ges. Szeged, 22.–23. Juni 1979Google Scholar
  7. 7.
    Keining, E.: Behandlung der Fußmykosen (Therapeutische Umfrage). Dermatol. Wochen-schr. 100, 570–573 (1935)Google Scholar
  8. 8.
    Keining, E., Braun-Falco, O.: Dermatologie und Venerologie, 1. Aufl. S. 248. München: Lehmann 1961Google Scholar
  9. 9.
    Keining, E., Braun-Falco, O.: Dermatologie und Venerologie, 2. Aufl., S. 242. München: Lehmann 1969Google Scholar
  10. 10.
    Male, O.: Zur Ätiopathogenese und Epidemiologie der Candidose und verwandter Hefemykosen. Hautarzt 28, 286–294 (1977)PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Piekarski, G.: Lehrbuch der Parasitologie. Berlin, Göttingen, Heidelberg: Springer 1954Google Scholar
  12. 12.
    Wolstenholme, G.E.W., Porter, R.: Editors’ note on terminology. In: Systemic Mycoses. London: Churchill 1968CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1979

Authors and Affiliations

  • Wolf Meinhof

There are no affiliations available

Personalised recommendations