Advertisement

Die Negative Binomialverteilung und ihre Anwendung in der Mutationsforschung

  • W. Köhler
Conference paper
Part of the Medizinische Informatik und Statistik book series (MEDINFO, volume 17)

Zusammenfassung

Verschiedene theoretische Verteilungen werden zur Analyse interzellulärer spontaner und induzierter chromosomaler Aberrationen in menschlichen Leukozytenkulturen herangezogen. Unterstellt man zum Beispiel die Richtigkeit der Sitehypothese (1), so wird man sich für die Binomialverteilung (BV) entscheiden und deren Anpassung an die experimentellen Daten mit derjenigen vergleichen, die durch die Berechnung einer Poisson - Verteilung (PV) erzielt wird. Dabei kann man unter Zugrundelegung der Sitehypothese die PV als Grenzverteilung der BV auffassen, wobei die Anzahl der Sites (maximal mögliche Anzahl Bruchpunkte bzw. Besetzung pro Zelle) unendlich groß wird und die Wahrscheinlichkeit einer Bruchinduktion bei einer konstanten mittleren Anzahl von Brüchen gegen Null geht (2). Die Annahme der PV läßt sich aber auch unter treffertheoretischen Gesichtspunkten begründen (3). Andere Autoren, z.B. Yakovenko (4), schlagen die Geometrische Verteilung (GV) oder die Negative Binomialverteilung (NBV) vor, die ebenfalls von uns unter der Annahme der Restitutionshypothese (vgl. 5) hergeleitet wurde (6, 7). Weitere Vorschläge betreffen sehr spezielle Verteilungen, wie die Lagrange-Poisson-Verteilung (LPV) oder die Hypernegative Binomialverteilung (HNBV), auf die wir noch näher eingehen werden (8, 9).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. (1).
    Atwood, K.C., 1963: Distribution of aberrations, in: Radiation induced chromosome aberrations (Wolff, S., ed.). Columbia University Press, New York.Google Scholar
  2. (2).
    Savage, J.R.K., 1970: Sites of radiation induced chromosome exchanges, in: Current topics in radiation research, Vol. 6 (Ebert, M., Howard, A., ed.), North Holland Publ., Amsterdam.Google Scholar
  3. (3).
    Timoféeff-Ressovsky, N.M., und K.G. Zimmer, 1947: Das Trefferprinzip in der Biologie, Hirzel, Leipzig.Google Scholar
  4. (4).
    Yakavenko, K.N., N.P. Bochkov, and A.N. Chebotarev, 1976, Biol. Zbl. 95: 437.Google Scholar
  5. (5).
    Obe, G., 1969, Z. Naturforschg. 24b: 1207.Google Scholar
  6. (6).
    Loeschcke, V. and W. Köhler, 1976, Biom. Z. 18: 427.CrossRefMATHGoogle Scholar
  7. (7).
    Köhler, W., V. Loeschcke, and G. Obe, 1975, Mutation Res. 34: 427.Google Scholar
  8. (8).
    Janardan, K.G. and D.J. Schaeffer, 1977, Biom. Z. 19: 599.CrossRefMATHMathSciNetGoogle Scholar
  9. (9).
    Clarke, A.C.M., 1979, preprint.Google Scholar
  10. (10).
    Obe, G., K. Sperling und H.J. Belitz, 1971, Angew. Chem. int. ed. 10: 301.Google Scholar
  11. (11).
    Weber, E., 1972: Grundriß der biologischen Statistik, 7. Aufl., Fischer, Jena.Google Scholar
  12. (12).
    Loeschcke, V., 1974: Deterministische und stochastische Modelle der negativen Binomialverteilung, Diplomarbeit, Freie Universität Berlin, Berlin.Google Scholar
  13. (13).
    Fisz, M., 1971: Wahrscheinlichkeitsrechnung und Mathematische Statistik, Deutscher Verlag der Wissenschaften, Berlin.MATHGoogle Scholar
  14. (14).
    Feller, W., 1968: An introduction to probability theory and its applications, Vol.1, Wiley, London.MATHGoogle Scholar
  15. (15).
    Johnson, N.L. and S. Kotz, 1969: Distributions in statistics, Houghton Mifflin Co., Boston.MATHGoogle Scholar
  16. (16).
    Karlin, S., 1972: A first course in stochastic processes, Academic Press, New York.Google Scholar
  17. (17).
    Iosifescu, M. and P. Tautu, 1973: Stochastic processes and applications in medicine and biology, Springer, Berlin.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1980

Authors and Affiliations

  • W. Köhler
    • 1
  1. 1.Institut für GenetikFreien Universität BerlinBerlin 33 (Dahlem)Germany

Personalised recommendations