Elemente Einer Früherkennungsstrategie

  • W. van Eimeren
Conference paper
Part of the Medizinische Informatik und Statistik book series (MEDINFO, volume 15)

Zusammenfassung

Der Betrachter der aktuellen Situation in der Vorsorge lenkt vor allem sein Augenmerk auf die problematische Lage der gesetzlichen Vorsorgemaßnahmen. Die niedrigen Beteiligungsquoten mit rund 26% bei den teilnahmeberechtigten Frauen und etwa 14% der teilnahmeberechtigten Männer, die dabei noch ganz geringen Ausschöpfungsraten mit weitgehend unbekanntem, aber sicher nicht vernachlässigtem Anteil der falsch-positiven Befunde sowie die Frage, wie viele dieser “entdeckten” Fälle nicht auch ohne dieses Programm entdeckt worden wären, macht die Forderung nach einer methodologisch fundierten Einführung von Vorsorgemaßnahmen zwingend.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. (1).
    Bussmann, K.F. Mertens, P. Operations Research und Datenverarbeitung in der Instandhaltungsplanung Poeschel Verlag, Stuttgart, 1968Google Scholar
  2. (2).
    Selbmann, H.K. Statistische Betrachtungen zur Optimierung von Screening Methoden in der Vorsorge und Früherkennung Hannover 1976Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1979

Authors and Affiliations

  • W. van Eimeren

There are no affiliations available

Personalised recommendations