Advertisement

Graphische Ergebnispräsentation

  • H. P. Meinzer
Conference paper
Part of the Medizinische Informatil und Statistik book series (MEDINFO, volume 14)

Zusammenfassung

Die Computer Graphik wurde im Allgemeinen in der Datenverarbeitung bis heute sehr stiefmütterlich behandelt. Obwohl der Wert einer graphischen Ausgabe unbestritten ist, wurde ihr nicht die gebührende Aufmerksamkeit geschenkt. Das lag z.T. auch an der fehlenden oder zumindest mangelhaften Hardware. Viele Jahre gab es nur Plotter, die graphischen Displays sind jüngeren Datums und bis jetzt mit hohen finanziellen Aufwendungen verbunden. Der Vielfalt auf dem Gebiet der Hardware entspricht die Vielfalt an graphischer Software. Es gibt etwa ein Dutzend grösserer Softwarepakete mit internationaler Verbreitung. Fast alle Pakete sind auf die Hardware eines bestimmten Herstellers zugeschnitten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    W.M. Newman and R.F. Sproull, Principles of Interactive Computer Graphics (Mcgraw Hill, New York, 1973)Google Scholar
  2. 2).
    A.V. Aho and J.D. Ullman, The Theorie of Parsing, Translation and Compiling, Volume 1 and 2, (Prentice Hall, Englewood Cliffs, N.J., 1972)Google Scholar
  3. 3).
    G. Osterburg and K. Schadewaldt, PAULA Ein Parser und Lexical Analysergenerator, DKFZ, Technical Report, 1977Google Scholar
  4. 4).
    H. Hahne, TCS und AGII DKFZ, Technical Report, 1976Google Scholar
  5. 5).
    G. Rosenkranz, ADAM-Statistisches Programmpaket DKFZ, Technical Report, 1978Google Scholar
  6. 6).
    W. Kynast and H.P. Neinzer, PLOTTEN DKFZ, Technical Report, 1976Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1979

Authors and Affiliations

  • H. P. Meinzer
    • 1
  1. 1.Institut für Dokumentation, Information und Statistik des Deutschen KrebsforschungszentrumDeutschland

Personalised recommendations