Advertisement

Darstellung Digitaler Bilder in der Radiologie

  • M. Böhm
  • G. C. Nicolae
  • G. Pfeiffer
  • K. H. Höhne
Conference paper
Part of the Medizinische Informatil und Statistik book series (MEDINFO, volume 14)

Zusammenfassung

Digitale Bildverarbeitungsverfahren haben in der Radiologie eine immer größer werdende Bedeutung. Die erste Anwendung erfuhren diese Verfahren im Bereich der Nuklearmedizin und sind dort inzwischen ein fester Bestandteil im klinischen Routinebetrieb. Auch die digitale Verarbeitung konventioneller Röntgenbilder wurde schon früh versucht. Man konzentrierte sich dort auf die automatische Interpretation und diagnostische Klassi fikation der Bilder. Eine klinische Bedeutung haben diese Verfahren jedoch bisher nicht erlangt. Ein anderes Verfahren, die Computertomographie, hat dagegen schnell eine weite klinische Verbreitung gefunden. Die Gründe dafür sind leicht einzusehen. Im ersten Fall wurden bekannte Bilder automatisch interpretiert. Die dazu notwendigen Algorithmen sind sehr kompliziert und dennoch in den meisten Fällen einer menschlichen Interpretation unterlegen. Bei der Computertomographie werden dagegen neue Bilder mit neuen Informationen erzeugt, die dann vom Arzt in gewohnter Weise interpretiert werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. (1).
    Höhne, K.H., G. Pfeiffer: “The Role of the Physician Computer Interaction in the Acquisition and Interpretation of Scintigraphic Data”, Meth. Inform. Med. 13 (1974) 65PubMedGoogle Scholar
  2. (2).
    Höhne, K.H., M. Böhm, W. Erbe, G.C. Nicolae, G. Pfeiffer, B. Sonne: “Computer-Angiography -A New Tool for X-Ray Functional Diagnostics”, Med. Progr. Technol. 6 (1978) 23Google Scholar
  3. (3).
    Höhne, K.H., M. Böhm, W. Erbe, G.C. Nicolae, G. Pfeiffer, B. Sonne, E. Bücheler: “Die Messung und differenzierte bildliche Darstellung der Nierendurchblutung mit der Computer-Angiographie”, Fortschr. Röntgenstr. 129 (1978) 667CrossRefGoogle Scholar
  4. (4).
    Pfeiffer, G., K.H. Höhne: “Improvement of Programming Efficiency in Medical Image Processing by a Dialog Language”, Proceedings of MIE 78, Lecture Notes in Medical Informatics, Vol. 1, Springer, New York, 1978Google Scholar
  5. (5).
    Kaihara, S., C. Natarajan, D. Maynard et al.,: “Construction of a Functional Image from Spatially Localized Rate Constants Obtained from Serial Camera and Rectilinear Scanner Data”, Radiology 93 (1969) 1345PubMedGoogle Scholar
  6. (6).
    Agress, H., Jr., M.V. Green, D.R. Redwood: “Functional Imaging Methodology: Re cent Clinical and Research Applications”, Proceedings of the IVth Intern. Conf. on Information Processing in Scintigraphy (1975) 1289Google Scholar
  7. (7).
    Toyama, H., M. Ilio, J. Iisaka et al.: “Color Functional Images of the Cerebral Blood Flow”, J. Nucl. Med. 17 (1976) 953PubMedGoogle Scholar
  8. (8).
    Pretschner, D.P.: “Parametrische Bilder -Eine Methode zur computerunterstützten Datenpräsentation in der Nuklearmedizin”, diese KonferenzGoogle Scholar
  9. (9).
    Nicolae, G.C., K.H. Höhne: “A Multiprocessor System for the Real-Time-Digital Processing of Video-Image Series”, DESY-Report DV 78/2 (1978)Google Scholar
  10. (10).
    Nicolae, G.C., M. Böhm, K.H. Höhne: “Hardwarestrukturen zur Erfassung und Wiedergabe medizinischer Bildserien”, diese KonferenzGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1979

Authors and Affiliations

  • M. Böhm
    • 1
  • G. C. Nicolae
    • 2
  • G. Pfeiffer
    • 2
  • K. H. Höhne
    • 1
  1. 1.Institut für Mathematik und Datenverarbeitung in der MedizinUniversitätskrankenhaus EppendorfHamburg 20Deutschland
  2. 2.Deutsches Elektronen-Synchrotron DESYHamburg 52Deutschland

Personalised recommendations