Probenahme aus Nichtzufallsmischungen

  • Karl Sommer

Zusammenfassung

In einem Mischer, in dem die Komponenten zur Zeit t = to vollständig getrennt vorliegen, wird sich im Laufe der Zeit (t > to) die räumliche Konzentrationsverteilung ausgleichen. Der Mischvorgang ist beendet, wenn im ganzen Mischraum, unabhängig vom Ort, die gleiche Konzentration P zu erwarten ist. Beim Wiederholen des Mischversuches unter identisch gleichen Anfangsbedingungen wird sich im Mittel zur Zeit t ein ganz charakteristisches Konzentrationsprofil P(r,t) ergeben (Bild 12.1.1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bourne, J. R. Variance sample size relationships for incomplete mixtures Chem. Eng. Science 22 (1967) 693/700Google Scholar
  2. Bourne, J. R. Some statistical relationships for powder mixtures Trans. Instn. Chem. Engrs. 43 (1965)191, CE 198/200Google Scholar
  3. Hutschenreiter, W. Fehlerrechnung und Optimierung bei der Probenahme Freiberger Forschungsh. A 531, Leipzig 1975, 231/238Google Scholar
  4. Lacey, P. Mirza, F. A study of the Structure of Imperfect Mixtures of Particles P. I + II Powder Technology 14 (1976) 17/33Google Scholar
  5. Müller, W. Untersuchungen über Mischzeit, Mischgüte und Arbeitsbedarf in Mischtrommeln mit rotierenden Mischelementen Diss. Universität Karlsruhe 1966Google Scholar
  6. Ring, R. J., Buchanan, R. H. Doig, I. D. The discharge of granular material from hoppers submerged in water Powder Technol. 8 (1973) 117/125Google Scholar
  7. Stange, K. Genauigkeit der Probenahme bei Mischungen körniger Stoffe Chem. -Ing. -Techn. 39 (1967) 9/10, 585/592Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin, Heidelberg 1979

Authors and Affiliations

  • Karl Sommer
    • 1
    • 2
  1. 1.Fakultät für ChemieingenieurwesenUniversität KarlsruheDeutschland
  2. 2.BASF AktiengesellschaftLudwigshafenDeutschland

Personalised recommendations