Advertisement

Pilot I: Analyse von Ausfällen und Einige Ergebnisse Einer Pillennehmer-Typologie

  • Ursula Kellhammer
Part of the Medizinische Informatik und Statistik book series (MEDINFO, volume 7)

Zusammenfassung

Ausfälle kann man auf mehrere Arten analysieren. Im folgenden wird dies hauptsächlich interpretierend geschehen, die an der inhaltlichen Bedeutung der Ergebnisse orientierte Darstellung wird nur vereinzelt durch statistisch-methodische Aussagen ergänzt werden. Der Schwerpunkt liegt auf der Präsentation unserer eigenen Daten bezüglich der Ausfälle in Pilot I, der Vergleich mit Ausfällen aus anderen Datenbeständen kann gegebenenfalls in der Diskussion gezogen werden. Die Pillennehmertypologie, zu der es eine Reihe von Diskriminanzanalysen gibt, kommt hier aus Zeitgründen nur sehr am Rande vor. Es wird daraus eine neue Klassenzusammenfassung des Merkmals “Pillenstatus” abgeleitet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bayerisches Statistisches Landesamt (Hsg.): Stand und Gliederung der Bevölkerung in Bayern, Volkszählung am 27. Mai 1970, Teil 1. Ergebnisse aus dem Totalteil der Zählung, Beiträge zur Statistik Bayerns, 327a, S.100–103Google Scholar
  2. 2.
    Bayerisches Statistisches Landesamt, unveröffentlichtes Material der Volkszählung 1970Google Scholar
  3. 3.
    Beckmann, D.; Richter, E.: Gießen-Test (GT), Verlag Hans Huber, Bern, Stuttgart, Wien 1972Google Scholar
  4. 4.
    Fahrenberg, J.; Selg, H.; Hampel, R.: Das Freiburger Persönlichkeitsinventar FPI, Verlag für Psychologie, Dr.C.J.Hogrefe, Göttingen 1973Google Scholar
  5. 5.
    Kellhammer, U.; Giesecke, B.; Überla, K.: Repräsentative Querschnittsstudie ‘Orale Kontrazeptiva’. In Medizinische Informatik und Statistik, Bd.2. Alternativen medizinischer Datenverarbeitung. Springer-Verlag, Berlin, Heidelberg, New York 1976, 41–47Google Scholar
  6. 6.
    Kristin, H.: Mehrdimensionale Kontingenztafeln (Auswertungsmethoden und Programme), Technischer Bericht Nr.6 des Instituts für medizinische Informationsverarbeitung, Statistik und Biomathematik, München 1976Google Scholar
  7. 7.
    Landeshauptstadt München, Kreisverwaltungsreferat, Gruppe II/213 Form 783-PM Fach B 39Google Scholar
  8. 8.
    Sampson, P.: BMDP 7 M Stepwise Discriminant Analysis, BMDP Biomedical Computer Programs (Dixon, W.J. ed.) University of California Press, Berkeley, Los Angeles, London 1975, 411–451Google Scholar
  9. 9.
    Scheler, H.E.; Wendt, F.: A New Fieldwork Model: Development, Experiences and Non-Response Problems, European Research Vol. 4. No.3, 1976, 101–111Google Scholar
  10. 10.
    Selbmann, H.K.; Kereck, H.: HP-Stab, HP-Statistik — Bibliothek des ISB, Technischer Bericht Nr.1 des Instituts für medizinische Informationsverarbeitung, Statistik und Biomathematik München 1975Google Scholar
  11. 11.
    Selbmann, H.K.; Raab, A.: SAVOD-Q-Anwendungshandbuch, Technischer Bericht Nr.3 des Instituts für medizinische Informationsverarbeitung, Statistik und Biomathematik, München 1976Google Scholar
  12. 12.
    Überla, K. et al.: Nebenwirkungen oraler Kontrazeptiva. Querschnittsauswertung der Repräsentativbefragung und der ärztlichen Untersuchung (Pilot-Projekt I), Materialienband Nr.3 des ISB, 1976Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1978

Authors and Affiliations

  • Ursula Kellhammer

There are no affiliations available

Personalised recommendations