Advertisement

Gleitlager pp 55-80 | Cite as

Gleitlagerwerkstoffe

  • Otto Robert Lang
  • Waldemar Steinhilper
Part of the Konstruktionsbücher book series (KB, volume 31)

Zusammenfassung

Bei der Auslegung von Gleitlagern wird man sich immer bemühen, die Dimensionierung und Gestaltung des Lagers sowie die Wahl des Schmierstoffes so festzulegen, daß in den vorliegenden Betriebszuständen eine vollständige Trennung der beiden Gleitflächen durch einen Schmierfilm erreicht wird. Dabei sind die geforderten Eigenschaften der Gleitwerkstoffe beschränkt auf eine ausreichende Festigkeit zur Aufnahme der unter Umständen auch dynamisch sich ändernden Schmierfilmdrücke, auf ausreichenden Widerstand gegen Erosion und Kavitation infolge der besonderen Schmierölströmung, und schließlich muß der Werkstoff noch gegenüber den chemischen Einwirkungen des Öls, auch unter Berücksichtigung seiner Veränderung im Betrieb, korrosionsfest sein. In der Praxis läßt sich jedoch der Zustand der Vollschmierung nicht in allen Betriebszuständen erreichen. Beim An- und Abstellen läuft das Lager, wenn auch nur kurzzeitig, im Misch- reibungsgebiet. Nur bei hochwertigen Anwendungen wird man beim Anfahren unter Last eine hydrostatische Anfahrhilfe geben können. Aber selbst bei einem optimal ausgelegten Lager sind Schmutzteilchen im Öl, eine kurzzeitige Überlastung der Maschine oder der momentane Ausfall der Ölzufuhr mit Sicherheit kaum auszuschließen. Schließlich gibt es eine Reihe von Gleitlageranwendungen mit begrenzter Belastung und niedrigen Gleitgeschwindigkeiten, für die eine spezielle Ölversorgung zur Bildung tragfähiger Schmierfilme zu aufwendig wäre, die also anhaltend im Mischreibungsgebiet arbeiten. Für diese wartungsarmen oder selbstschmierenden Lager werden an den Werkstoff besondere Anforderungen hinsichtlich seiner Gleiteigenschaft gestellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur zu Kapitel 4

  1. 4.1
    Buske, A.: Der Einfluß der Lagergestaltung auf die Belastbarkeit und Betriebssicherheit. Stahl und Eisen (1951) H. 26, S. 1420.Google Scholar
  2. 4.2
    Kühnel, R.: Werkstoffe für Gleitlager. Berlin, Göttingen, Heidelberg: Springer 1952.Google Scholar
  3. 4.3
    Anderko, K.; Weber, R.; Grau, E.: Gleitlagerwerkstoffe und ihr Verhalten im Einsatz. VDI-Berichte Nr. 156 (1970).Google Scholar
  4. 4.4
    Weber, R.: Eigenschaften von Gleitwerkstoffen und Abgrenzung ihrer Anwendungsgebiete. VDI-Berichte 36 (1959) 29.Google Scholar
  5. 4.5
    Roemer, E.: Übersicht über Zinn-Blei-Lagerweißmetalle. Metall 16 (1962) H. 8.Google Scholar
  6. 4.6
    Roemer, E.: Ternäre Dreistofflager. Glyco-Ingenieurbericht Nr. 8/67.Google Scholar
  7. 4.7
    Klauer, R.: Aufbau und Verwendung von Verbundlagerschalen aus Kupferwerkstoffen. Konstruktion 20 (1968) H. 11, S. 431.Google Scholar
  8. 4.8
    Klauer, R.: Gleitlager aus Glyco-90. Glyco-Ingenieurbericht Nr. 1/67.Google Scholar
  9. 4.9
    Grobuschek, F.: Dauerfestigkeit von Gleitwerkstoffen. MTZ 25 (1964) H. 5, S. 211.Google Scholar
  10. 4.10
    Pratt, G. C.: New Developments in Bearing Materials. SAE-Paper 690112/1969.CrossRefGoogle Scholar
  11. 4.11
    Gyde, N.: Ermüdungsbrüche in Gleitlagern. MTZ 31 (1970) H. 8, S. 352.Google Scholar
  12. 4.12
    Forrester, P. G.: Entwicklung und Anwendung von 20% Zinn enthaltenden Aluminium- Lagermetallen. Metallwissenschaft u. Technik 16 (1962) H. 9, S. 849.Google Scholar
  13. 4.13
    Semlitsch, M.: Untersuchung von Diffusionsvorgängen an Mehrstoff-Gleitlagern mit der Elektronenstrahl-Mikrosonde. V. Intern. Congress on X-Ray Optics and Mikroanalysis (Tübingen) 1968.Google Scholar
  14. 4.14
    Roemer, E.: Gleitlagerschäden und ihre Verhütung. Techn. Akademie Wuppertal, Berichte 9, S. 21.Google Scholar
  15. 4.15
    Möhle, H.: Einige Gedanken zur Kavitation in Gleitlagern. Maschinenschaden 40 (1967) H. 4, S. 125.Google Scholar
  16. 4.16
    Frössel, W.: Schwingungskavitation in Gleitlagern. Mineralöl-Technik 9 (1964) H. 5.Google Scholar
  17. 4.17
    Zimmermann, K.: Über das Betriebsverhalten von Gleitlagern im Fahrzeugdieselmotor unter besonderer Berücksichtigung der Lagerkavitation. MTZ 30 (1969) H. 1, S. 24.Google Scholar
  18. 4.18
    Perrin, H.: Lagerprobleme bei 4-Takt-Lokomotiv-Dieselmotoren. CIMAC-Kolloquium 1965 in London. MTZ 26 (1965) H. 10, S. 415.Google Scholar
  19. 4.19
    Melish, P. G.: Failures of Automobile Plain Bearings. Tribology May 1969, S. 100.Google Scholar
  20. 4.20
    Rafique, S. O.: Failures of Plain Bearings and their Causes; Lubrication and Wear, Sc. Conv. May 1964. Proc. Inst. Mech. Engrs. 1963–64, Vol. 178 Pt 3N, Paper,15, S. 180.Google Scholar
  21. 4.21
    Droste, K.: Gleitlagerschäden und ihre Ursachen. Schmiertechnik 9 (1962) H. 1, S. 11.Google Scholar
  22. 4.22
    Huppmann, H.: Schäden an Gleit- und Wälzlagern. VDI-Berichte Nr. 141 (1970) 97.Google Scholar
  23. 4.23
    Lang, O.: Gleitlagerermüdung unter dynamischer Last. VDI-Berichte Nr. 28 (1975) 57.Google Scholar
  24. 4.24
    Hilgers, W.: Lagerwerkstoffe für höhere Forderungen. VDI-Nachrichten Nr. 38 (1975).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1978

Authors and Affiliations

  • Otto Robert Lang
    • 1
  • Waldemar Steinhilper
    • 2
  1. 1.Daimler-Benz AG Stuttgart-UntertürkheimDeutschland
  2. 2.Universität KaiserslauternDeutschland

Personalised recommendations