Therapeutische Aspekte bei der einseitigen kleinen Niere mit Hypertonie im Kindesalter

  • D. Jonas
  • J. Dippell
  • H. M. Brecht
  • W. Weber
Conference paper
Part of the Verhandlungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Urologie book series (VBDGUROLOGIE, volume 29)

Zusammenfassung

Bei der einseitigen kleinen Niere des Kindes mit renovaskulärer Hypertonie wird der Hochdruckmechanismus durch die Stenose einer Nierenarterie oder eines Nierenarterienastes ausgelöst. Solange in der vermeintlich gesunden Niere der Hochdruck noch zu keinen arteriosklerotischen Veränderungen geführt hat, ist die Hypertonie durch operative Korrektur der Stenose, Autotransplantation oder durch Nephrektomie der kleinen Niere zu beseitigen. Wenn eine langjährige Hypertonie besteht und nephrosklerotische Veränderungen mit Einschränkung der Nierendurchblutung in der vermeintlich gesunden Niere vorhanden sind, bestimmt der renoparenchymatöse Hochdruck dieser kontralateralen Niere allein die Prognose. Die stenosierte Niere bleibt zunächst von den Auswirkungen der Hypertonie verschont. In dieser Situation kann zusätzlich zur Korrektur der Stenose die Nephrektomie der kontralateralen Niere angebracht sein. Falsch wäre es jetzt, die stenosierte Niere zu entfernen, da die durch die Restniere verursachte Hypertonie weiter bestehen bleibt und schließlich eine fortschreitende Niereninsuffizienz zur Folge haben kann (Abb. 1) [1, 5, 6].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bennett, S. P., Levine, L. S., Siegal, E. S., Lewy, J. E., Susin, M., Peterson, R. E., New, M. L: Juvenile hypertension caused by overproduction of renin within a renal segment J. pediatr. 84, 689–695 (1974).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Broyer, M.: Hypertension artérielle d’origine rénale. In: Néphrologie Pédiatrique. Royer, P., Habib, R., Mathieu, H. et Broyer, M. Flammarion Médicine-Sciences, 333–346 (1975).Google Scholar
  3. 3.
    Grad, E., Rance, C. P.: Bilateral renal artery stenosis in association with neurofibromatosis (Recklinghausen’s diease): Report of two cases. J. pediatr. 80, 804–808 (1972).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Lilly, J. R., Pfister, R. R., Putnam, C. W., Koloske, A. M., Starzl, T. E.: Bench surgery and renal autotransplantation in the pediatric patient. J. pediatr. surg. 10, 623–630 (1975).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Rahill, W. J., Molteni, A., Hawking, K. M., Koo, J. H., Menon, V. A.: Hypertension and narrowing of the renal arteries in infancy. J. pediatr. 84, 39–44 (1974).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Scheler, F.: Niere und Hochdruck. Therapiewoche 27, 5704–5707 (1977).Google Scholar
  7. 7.
    Stoney, R. J., Cooke, P. A., String, S. T.: Surgical treatment of renovascular hypertension in children. J. pediatr. surg. 10, 631–639 (1975)PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1978

Authors and Affiliations

  • D. Jonas
    • 1
  • J. Dippell
  • H. M. Brecht
  • W. Weber
  1. 1.Urolog. Abtlg., Zentrum für ChirurgieKlinikum der Joh.-Wolfg.-Goethe-Univ.Frankfurt/M.Deutschland

Personalised recommendations