Advertisement

Anämie-Behandlung

  • W. Pribilla
Conference paper

Zusammenfassung

Eine rationelle Therapie bei Anämien ist nur dann möglich, wenn die bei einem Patienten festgestellte Anämie nosologisch richtig eingeordnet worden ist. Der Grund dafür ist die Tatsache, daß es nicht eine Therapie der Anämien gibt, sondern daß uns vielfaltige, meist sehr spezifisch wirkende Maßnahmen zu diesem Zweck zur Verfügung stehen. Es handelt sich dabei z. B. um die Zufuhr bestimmter beim Patienten fehlender, für die Erythropoese notwendiger Substanzen bei den Mangelanämien oder um die Splenektomie (etwa bei der hereditären Sphärocytose) die Gabe von Nebennierenrindenhormonen bei immunologisch bedingten hämolytischen Anämien, die Vermeidung bestimmter Medikamente, z. B. bei einigen Erythrocytenenzymopathien, oder auch um die Aufklärung des Patienten — etwa bei den leichten Thalassämien, die einer Behandlung nicht bedürfen — und schließlich auch, um den Einsatz von Transfusionen oder Knochenmarktransplantationen bei schweren aplastischen Anämien.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adams, J. F., Boddy, K.: Studies on Cobalamin Metabolism. In: The Cobalamines (H. R. V. Amstein, R. J. Wrighton, eds.). Edinburgh/London: Churchill Livingstone 1971.Google Scholar
  2. Beck, W. S.: Vitamin B12 Deficiency. In: Hematology (W. J. Williams et al., eds.). New York: McGraw-Hill 1972.Google Scholar
  3. Brise, H., Hallberg, L.: Acta med. scand. 171, Suppl. 376, 1, 23, 51, 59 (1962).Google Scholar
  4. CaËender, S. T., Warner, G. T.: Brit. med. J. 1969IV, 532.CrossRefGoogle Scholar
  5. Chanarin, I.: The Megaloblastic Anaemias. Oxford/Edinburgh: Blackwell 1969.Google Scholar
  6. HaËberg, L., Norrby, A., Sölvell, L.: Scand. J. Haemat. 8, 104 (1971).Google Scholar
  7. Heinrich, H. C.: Sem. Hemat. 1, 199 (1964).Google Scholar
  8. Jacobs, A., Warwood, M. In: Iron in Biochemistry and Medicine. London: Academic Press 1974.Google Scholar
  9. Jacobs, A.: Brit. J. Hemat., Suppl. 31, 89 (1975).CrossRefGoogle Scholar
  10. Moore, C. V., Dubach, R., Minnich, U., Roberts, H. K.: J. clin. Invest. 23, 755 (1944).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Norrby, A., Sölvell, L.: Abstracts XIII. Congr. Intern. Soc. Haematology 1970.Google Scholar
  12. Pribilla, W.: Blut 8, 487 (1962).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Pribilla, W.: Med. Welt 24, 670 (1973).PubMedGoogle Scholar
  14. Sullivan, L. W., Herbert, V.: New Engl. J. Med. 272, 340 (1965).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. Wintrobe, M. M.: Clinical Hematology, 7th ed. Philadelphia: Lea and Febinger 1974.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1978

Authors and Affiliations

  • W. Pribilla

There are no affiliations available

Personalised recommendations